Veranstaltungen

Vicente Patíz – Alegria

(ha). Er steht allein auf der Bühne und entfacht ein orchestrales Feuerwerk (MDR). Die Konzerte des Multiinstrumentalisten, Gitarristen und Entertainers Vicente Patíz sind atemberaubende und humorvolle Performance. In seinem neuen Programm mit neuer Cd Alegria entführt der weitgereiste Musiker mit spannenden Instrumenten auf bezaubernde Art sein Publikum ins charmante Kuba, nach Indien, an die Traumstrände Andalusiens und lässt den Zauber der Wüste erklingen. Vicente Patiz schafft mit Gitarren, Didgeridoo, Low Whistle, Percussion und 42-saitiger H-arfengitarre Klangwelten, die einmalig sind und die Welt ins Konzert holen.

Er entlockt dabei seinen Gitarren auf 54 Saiten unglaubliches, ob er sie streichelt oder feurig zelebriert, ob er sie singen lässt oder mit einer Nagelfeile bearbeitet, um Dschungelklänge zu zaubern. Was bleibt ist einfach nur Staunen.

Auf über 1.800 Konzerten hat der Solokünstler sein außerordentliches Können bereits präsentiert und in den letzten fünf Jahren über 100000 Menschen mit seiner Musik in den Bann gezogen. Er hat sich eine riesige Fangemeinde erspielt und begeistert mit teils spektakulären Ideen immer wieder aufs neue. So ist er der erste Mensch, der acht Konzerte in acht verschiedenen Ländern Europas innerhalb von 24 Stunden gegeben hat- Weltrekord. Die Musik von Patíz ist vielfach preisgekrönt, die nunmehr zehn veröffentlichten Instrumentalalben erfreuen sich fünfstelliger CD Verkäufe und euphorischer Kritiken – und die Reise geht weiter.

Am 24. November  2018 um 20 Uhr tritt der Künstler im Bürgerhaus Barmbek, Lorichstraße 28A in Hamburg auf.


Andreas Kümmert – auf Lost and Found Tour 2018

(ha). Er ist ein Getriebener. Ein ständig Suchender. Nach der Wahrheit. Nach Inspiration. Nach echten Gefühlen. Und natürlich nach sich selbst. Eine Forschungsreise, die Andreas Kümmert schon in frühen Jahren begonnen hat und die ihn nach diversen Höhen und Tiefen nun zur nächsten Etappe führt. Auf seinem brandneuen Album „Lost And Found“ macht der süddeutsche Musiker Zwischenstation an einem ebenso ungewöhnlichen wie auch ungewohnten Ort, um sich dem Publikum von einer völlig neuen Seite zu öffnen. Eine Seite, die komplett anders als all das klingt, was man bisher von dem 31-jährigen Blues-Man gehört hat. Sein nächster Entwicklungsschritt auf der Suche nach Antworten. In erster Linie auf seine drängendste Frage: Wer ist Andreas Kümmert?

Nach dem mit Gold ausgezeichneten Top 3-Album „Here I Am“ und dem ebenso gefeierten 2016er Nachfolger „Recovery Case“ macht Andreas Kümmert nun den Weg frei für seinen nächsten Schaffensabschnitt. Einer, auf dem ein überraschend frischer Wind weht, den man seinem neu definierten Sound schon in der ersten Sekunde anmerkt. Auf „Lost And Found“ entfernt sich Kümmert einen ganzen Schritt von seinen einstigen Singer/ Songwriter-Wurzeln, um sich einer genreübergreifenden Vielfalt neuer und moderner Einflüsse zu öffnen: Angefangen bei swingendem Neo-Soul, über hoch ansteckenden Funk, bis hin zu opulent orchestrierter Popmusik und gefühlvollen Gospel-Einflüssen spannt er seinen stilistischen Bogen – das alles, ohne sich selbst auch nur einen Moment lang untreu zu werden. Eine musikalische Weiterentwicklung, die größer wohl nicht sein könnte und mit der er vielleicht auch hier und da polarisiert. Wieder einmal. Doch das war ihm schon von Anfang an bewußt. Ein gut kalkuliertes Risiko: Denn nur wer Reibung erzeugt, der bringt Herzen zum Brennen.

„Auf dem Album geht es darum, sich selbst zu verlieren und irgendwann wieder zu finden. In meinen Augen verfolgt jeder in seinem Leben einen vorgegebenen Pfad, von dem man immer wieder abkommt. Die einen weniger weit, andere schlagen komplett andere Routen ein, die einen oft ganz schön in die Irre führen und sehr steinig werden können. Es dauert manchmal eine Weile, diese Fehler zu erkennen und seinen Kurs zu korrigieren. `Lost And Found` stellt so etwas wie einen Zwischenreport von meiner Reise dar.“

Wer Andreas Kümmert auf seiner Reise begleiten will, hat in Hamburg die Gelegenheit dazu: 3.12.2018: Hamburg, KNUST.


Seit 30 Jahren ist das Staatliche Russische Ballett Moskau auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tournee – und hat die Herzen von bislang über einer Millionen Zuschauer im Sturm erobert. Foto: ha

Russisches Ballettfestival Moskau präsentiert: „Schwanensee“

(ha). Im Rahmen des Russischen Ballettfestivals Moskau präsentiert der Veranstalter (Klassik Konzert Dresden) den weltberühmten Ballettklassiker „Schwanensee“. Zu den diesjährigen Gastspielen beehrt uns das im Jahr 1958 gegründete russische Staatstheater für Oper und Ballett Komi.
Der „Schwanensee“ verkörpert alles was klassisches russisches Ballett ausmacht: Anmut, Grazie und vor allem tänzerische Perfektion. Die unvergleichbare Musik von P.I. Tschaikowsky vereinigt sich mit dem gefühlsstarken Tanz zu einer eigenen Sprache, die jeder unmittelbar versteht. Das Zusammenspiel von Liebe und Sehnsucht, Einsamkeit und Eifersucht, Wut, Schmerz und Glück fasziniert seit Generationen von Theaterbesuchern immer wieder aufs Neue. Besonders in der Weihnachtszeit gehört der wohl beliebteste Ballettklassiker für viele Gäste zur vorweihnachtlichen Freude.
Das 1877 uraufgeführte Ballett bestimmt seit jeher das Repertoire aller leistungsstarken klassischen Ballettensembles. Wer kennt nicht den Tanz der vier kleinen Schwäne oder die atemberaubenden Sprünge und innigen Pas de deux an dem verträumten Schwanensee?
Es ist das Märchen eines Prinzen, der sich in Odette verliebt, die von dem Zauberer Rotbart in einen weißen Schwan verwandelt wurde. Und diese Liebe wird auf die Probe gestellt. Lyrisches und Tragisches, Festliches und Intimes in dem stimmungsvollen Ambiente der „weißen Bilder“ am See im Kontrast zu den prachtvollen und farbenfrohen Kostümen am Königshof, versprechen einen abwechslungsreichen festlichen Abend des großen russischen klassischen Balletts.
Das Russische Ballettfestival Moskau ist ab November mit insgesamt 81 Auftritten im gesamten Bundesgebiet zu sehen. Das 45-köpfige, preisgekrönte Ensemble um die Ballettmeisterin Natalia Terentjeva und Solistin Elena Schevzova wurde 2010 mit dem Kulturtitel „Nationales Highlight Russland“ gewürdigt und eroberte auch schon Theaterbühnen in Finnland, Spanien, Portugal und Großbritannien.

Am 17. Dezember 2018 (Beginn ist um 19:30 Uhr) können alle Hamburger den Ballettklassiker „Schwanensee“ in der Neue Flora (Altona) erleben. Eintrittskarten gibt es ab sofort an allen Vorverkaufsstellen und unter mein-ballett.de.

Das Russische Ballettfestival Moskau: Die Klassik Konzert Dresden GmbH blickt auf mehr als 15 Jahre Erfahrung professioneller Tourneeveranstaltung und positiver Resonanz vom Publikum aus über 25 Tourneen mit mehr als 1000 Gastauftritten zurück. Seit 2016 sind die Tourneen unter dem zentralen Namen Russisches Ballettfestival Moskau vereint. Die jahrelange Zusammenarbeit mit namhaften Theatern Russlands und Weißrusslands bietet uns Jahr für Jahr die Möglichkeit, Ihnen neue Staatstheater und deren professionelle Ballettensembles vorzustellen. Durch die individuellen Choreographien, fantasievollen Bühnen- und Kostümgestaltungen und den meisterlichen künstlerischen Umsetzungen verleihen die Künstler den gezeigten Werken stets einen besonderen und einzigartigen Charakter. 


– Anzeige –


Peter Kraus geht auf Jubiläumstour

(ha). Schön war die Zeit! Und wild war die Zeit! Es war die Zeit des Aufbruchs und der unbändigen Lebensfreunde – die 50er und 60er Jahre im Deutschland der Nachkriegszeit. Rock`n Roll als neues Lebensgefühl eroberte Europa. Niemand verkörpert dieses Lebensgefühl musikalisch damals wie heute so virtuos und ungebrochen wie Peter Kraus. Grund genug für den „ewig jungen“ Ausnahmekünstler im Rahmen einer großen Jubiläumstournee die Perlen seines außergewöhnlichen musikalischen Œuvres und der Zeit, die ihn prägte, auf ausgewählten Bühnen zu präsentieren. Dabei wird er nicht nur eigene große Hits, sondern vor allem auch seine persönlichen Lieblingssongs von anderen berühmten Interpreten wie Fats Domino, Elvis Presley oder Tom Jones darbieten.

Sechs Wochen wird die musikalische Geburtstagsparty dauern, Konzerte in rund 25 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfassen sowie zeitlose Hits wie „Rock Around The Clock“ oder „Roll over Beethoven“, aber auch eigene neue Titel wie „Enjoy yourself“ und „Wie schön wär diese Welt“.

Basis des Programms der großen Jubiläumstour von Peter Kraus bildet die Bühnenshow „Schön war die Zeit!“. Kreiert als Hommage an jene aufregende Zeit und ihre unvergesslichen Helden. „Ich habe mich entschlossen ein Programm zusammenzustellen, das nicht nur meine eigenen Hits sondern auch meine Lieblingssongs aus den wilden 50er und 60er Jahren beinhaltet. Ich möchte schöne Lieder von mir wieder singen, die ich seit damals nicht mehr oder sehr selten live präsentiert habe, wie „Blue Melodie“ oder „Havanna Love“. Und außerdem den großen Helden jener Zeit Tribut zollen. Gerade übertrage ich meine Lieblingssongs von damals ins Deutsche für dieses musikalische Projekt.

Aber auch deutschsprachige, schöne Songs von den Großen von damals wie Vico Torriani oder Peter Alexander sollen dabei sein.“ beschreibt Peter Kraus sein Musikprojekt, mit dem er sich einen langgehegten Herzenswunsch erfüllte.
Begleitet wird er auf seiner Jubiläumstour 2019 von handverlesenen Musikern und SängerInnen. Die führen seine Musik weg von der Elektronik und überbordender, lautstarker Technik, hin zu gefühlvollen, natürlichen Tönen. Das spiegelt sich ebenfalls in der Auswahl der Instrumente: Da erklingen Hammondorgel und Mundharmonika und kein Synthesizer oder eine krachende Bläsergruppe. Der Sound ist so, wie man es aus den 60ern kennt.

Peter Kraus (Foto) möchte mit diesem Projekt dem großen Erfolg dieser Musik der 50er und 60er auf den Grund gehen, was hat diese Musik in ihrer Essenz ausgemacht. „Das waren tolle Nummern, tolle Texte, die es damals gab. Das Thema reizt mich jetzt einfach, weil ich das noch nie gemacht habe und ich denke, es ist ein guter Moment dafür, einmal nostalgisch zu werden, sich vor dieser Zeit und seinen Musikern zu verbeugen, so minimalistisch wie möglich, damit beim Zuhörer diese Zeit, um die es geht, spürbar wird.“

Das Publikum darf sich darauf freuen von Peter Kraus und seinen Musikern noch einmal in diese besondere Zeit entführt zu werden. Das Schwelgen und Genießen, nicht nur musikalisch, sondern auch in Geschichten und Anekdoten, Erinnerungen und Bildern, ist ausdrücklich erwünscht. Im Rahmen seiner Jubiläumstour kommt Peter Kraus am 29. November 2019 nach Hamburg. Auftritt um 20 Uhr in der Laeiszhalle.


„Gemeinsam Wärme geben“: Einzelhänder im Lehmweg rufen zum Spenden auf

(ha). Der Winter ist für bedürftige Menschen die härteste Jahreszeit. Während andere dick eingemummelt über die Weihnachtsmärkte schlendern, ist anderen einfach nur kalt. Die Einzelhändler am Eppendorfer Lehmweg wollen dieser Situation auf ganz besondere Art begegnen: Sie rufen ihre Kunden dazu auf, nicht benötigte Mützen, Handschuhe und Schals in den Geschäften abzugeben und sie dadurch Menschen zur Verfügung stellen, die sie dringender brauchen. Die Stücke können leichte Gebrauchsspuren aufweisen, sollen sich aber insgesamt in einem guten bis sehr guten Zustand befinden. Hand aufs Herz – da hat doch jeder etwas im Schrank, nicht? Falls nicht: Auch Neuware ist erlaubt.
Die Sammelaktion läuft vom 17. November bis 15. Dezember 2018. Zum großen Finale am Sonnabend, den 15. Dezember 2018, laden die Einzelhändler zu Glühwein & Co. ein. Gemeinsam Wärme geben – so geht’s ganz einfach!


Country-Weihnachtsparty mit TRUCK STOP am 23. Dezember

(ha). Vier Wochen lang zog der Country-Truck quer durch Deutschland und feierte das 45jährige Truck Stop Jubiläum. Die Band schließt dieses erfolgreiche Jahr mit einer großen Weihnachtsparty „zu Hause“ ab. Die Cowboys von der Waterkant rocken ab 18.30 Uhr die Bühne der MARKTHALLE in Hamburg. Karten gibt es ab sofort allen den bekannten Vorverkaufsstellen. Sonntag, 23. Dezember 2018, in der Markthalle, Klosterwall 11. Einlass: 17:00 Uhr, Beginn: 18.30 Uhr. www.eventim.de


Leinen Los: Das Elbjazz bestätigt erste Künstler für 2019

(ha). 2019 findet das ELBJAZZ am 31. Mai und 1. Juni zum neunten Mal im Hamburger Hafen statt. Heute wurden die ersten neun Acts für das zweitägige Festival bestätigt, darunter Tower of Power, Michael Wollny Trio und Joja Wendt. Emilio Castillo war noch keine 18 Jahre alt, als er eine Band gründete, die sein Leben fortan beeinflussen sollte: Tower of Power. Der Saxofonist ist nur eine der prägenden Figuren der zehnköpfigen US-Soul- und Funkgruppe, die in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum feiert. Bass und Schlagzeug bilden bei den Kaliforniern seit Jahrzehnten eine Rhythmusgruppe, deren Grooves auf der Welt einzigartig sind. Michael Wollny zählt zu den wichtigsten europäischen Jazzmusikern seiner Generation. Der „vollkommene Klaviermeister“ (FAZ) begeistert Kritiker wie Publikum gleichermaßen. 2018 war er beim ELBJAZZ der erste „Artist in Residence“ – im Rahmen dessen absolvierte er drei Konzerte in der Elbphilharmonie mit Bravour. Das vierte Open Air-Konzert fiel einem Unwetter inklusive Spielbetriebunterbrechung zum Opfer. Wie versprochen, holt Wollny das Konzert mit seinem Trio beim ELBJAZZ 2019 nach.

Pianist Joja Wendt hat mehr als 20 Alben veröffentlicht und tausende Konzerte gespielt. Der weltweit gefeierte Entertainer begeistert mit lyrischem Talent und umwerfendem Wortwitz und kann alles: Mozart, Jerry Lee Lewis, neu arrangierte Chart-Hits. Es verwundert, dass ein Mann mit solch vielfältigem Repertoire nie zuvor ein richtiges Jazz-Programm aufgeführt hat. Beim kommenden ELBJAZZ feiert er die Premiere seines neuen Trios.

In den letzten zehn Jahren hat sich Manu Katché verstärkt als Solokünstler hervorgetan. Als Komponist und Bandleader veröffentlicht er unter eigenem Namen regelmäßig hochgeschätzte Alben.  „The Scope“, sein neues, geht in eine elektronischere Richtung: Lässige Sounds treffen auf jazzigen Pop. Mit seiner einzigartigen Kombination aus Eleganz und Kraft und einem neuen Quartett liefert Manu Katché den perfekten Soundtrack, um unter Hafenkränen in den Sonnenuntergang zu schwofen.

Henry Wu alias Kamaal Williams machte als Teil von Yussef Kamaal bereits 2016 von sich reden, als mit „Black Focus“ quasi aus dem Nichts ein Album erschien, das gekonnt 70ies-Jazz und verschiedene, angesagte Sounds aus London vereinte. Dass Williams, der beim ELBJAZZ im Trio auftritt, dabei niemals rückwärtsgewandt klingt, verdankt er seiner Liebe zu Broken Beats und Hip-Hop. Was einst für Kellerclubs konzipiert war, funktioniert längst auch auf größeren Bühnen – grandioser Genre-Crossover.

Zu der aufstrebenden Londoner Szene gehört auch Alfa Mist. Auf seinem aktuellen Album „Antiphon“ verbinden sich jazzige Harmonien und edle Soul-Texturen mit vertrackten Hip-Hop-Beats zu einer luxuriösen Melange. Wo Klavier und Schlagzeug mal lyrisch-atmosphärisch, mal prägnant rhythmisiert aufeinandertreffen, sind Glass Museum am Werk. Das belgische Instrumentalduo bewegt sich zwischen modernem Kammerjazz und Electronica. Eine Huldigung an den Komponisten Maurice Ravel: Gemeinsam mit Perkussionist Aleix Tobias und Cellist Martín Meléndez findet Jazzpianist Marco Mezquida einen ebenso persönlichen wie modernen Zugang zu den subtilen Klangwelten des Franzosen.

Insgesamt sind für das ELBJAZZ 2019 etwa 50 Konzerte geplant. Spielorte sind auch bei der kommenden Ausgabe unter anderem die Elbphilharmonie sowie das Werftgelände von Blohm+Voss. Karten können online unter www.elbjazz.de und über die Hotline 040 / 413 22 60 (Montag bis Freitag 9 bis 18:30 Uhr) gekauft werden.


André Rieus erstes Kino-Neujahrskonzert

(ha). Das Neue Jahr beginnt mit frischem Schwung, neuen Vorsätzen und einem ganz neuen André Rieu-Konzert. Walzerkönig André Rieu kommt am Jahresanfang mit einem besonderen Konzertereignis ins Kino zurück – erstmalig mit einem Neujahrskonzert für die große Leinwand. Der weltberühmte Violinist präsentiert ein stimmungvolles Konzert, das im Rathaus von Sydney in Australien aufgezeichnet wird. Am ersten Wochenende des Jahres 2019, am 5. und 6. Januar, wird das Konzert überall in Deutschland in mehr als 200 Kinos zu sehen sein – perfekt, um das Neue Jahr einzuläuten. Vor dem Konzert sagte André Rieu: „Ich freue mich sehr darauf, zum ersten Mal überhaupt ein Neujahrkonzert in die Kinos zu bringen. Im historischen Rathaus von Sydney aufzutreten, ist wirklich aufregend, und ich kann es kaum erwarten, dieses Erlebnis mit dem Publikum auf der ganzen Welt zu teilen. Wir haben viele Überraschungen geplant. Der Jahresbeginn ist immer eine besondere Zeit für meine Familie und mich. Ich hoffe, dass wir alle zusammen gemeinsam das Neue Jahr 2019 feiern können!“

Das majestätische Rathaus von Sydney wird einen wunderschönen intimen Rahmen für dieses einzigartige, erste Kino-Neujahrkonzert von André Rieu bilden, wenn er mit seinem berühmten Johann Strauss Orchester auftritt, mit dem er bereits seit über 30 Jahren auf der Bühne steht. Zusätzlich wird der Maestro Weltklasse-Soprane, die Platin-Tenöre und viele Überraschungen präsentieren, in einem spektakulären festlichen Konzert voller Hoffnung und Hits, mit einem Repertoire aus Stücken der Klassik und der populären Musik. Das Kinopublikum erlebt außerdem einen exklusiven Blick hinter die Kulissen – und begleitet André Rieu auf einer ganz besonderen Tour mit seinen Fans durch das schöne Sydney. André Rieus Maastricht-Konzert 2018 war weltweit ein großer Kinoerfolg. Alleine in Großbritannien und Irland wurden Ende Juli an den Kinokassen mehr als 1.7 Millionen Pfund umgesetzt, damit ist es dort das erfolgreichste Event Cinema-Konzert aller Zeiten.

Karten für das Neujahrskonzert 2019 sind ab sofort in allen teilnehmenden Kinos und auf www.andreincinemas.com erhältlich.


Die besten vier Talents und zwei Wildcard-Gewinner

(ha). Am 18. Oktober startete die achte Staffel der erfolgreichsten deutschen Musik-Show „The Voice Of Germany”. Direkt im Anschluss, am 27. Dezember, gehen die besten vier Talents und zwei Wildcard-Gewinner gemeinsam mit Live-Band auf große Deutschland-Tour. In 20 Tourstädten können die Fans ihren Talents, die sie Wochen zuvor ins Herz geschlossen haben, besonders nah kommen.

Mit „The Voice of Germany“ ist vor acht Jahren eine TV-Sendung gestartet, die aus der heutigen TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken ist: Seit 2011 läuft die oft betitelte „Casting-Show für’s Herz“ im Wechsel auf ProSieben und SAT.1. Bereits seit der zweiten Staffel (2014) werden die musikalischen Geschichten um die besten Stimmen Deutschlands auf der großen Live-Bühne weitergeschrieben.
Bei dem diesjährigen Tourstart von dem Live-Ableger „The Voice of Germany – Live in Concert“ wird die Kuschelstimmung auch in diesem Jahr erneut in Deutschlands Veranstaltungsstätten geholt. Seite an Seite bringen sie die heimischen Gänsehaut-Momente in ausgewählte Konzerthallen des Landes.
Eines ist sicher: Sei es die TV-Sendung oder die gleichnamige Tournee: Beide berühren im gleichen Maße die Herzen des Publikums, ganz egal ob vor dem Fernseher oder in der Veranstaltungsstätte um die Ecke. Bei „The Voice of Germany“ zählt lediglich die Stimme und das soll ja am Ende die Beste Deutschlands sein. Chapeau!

Tourdaten in der Umgebung:
27.12.2018 – Bremen, Halle 7
6.1.2019 – Hamburg, Mehr! Theater am Großmarkt. Eintrittskarten gibt es ab sofort auf www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


Theaterstück: „Die Prinzessin auf der Erbse“

(ha). Die junge Prinzessin geht mit ihren ewigen Extrawünschen und ihrer dauernden Unzufriedenheit ihrer lieben Amme und dem verrückten Hofmarschall des Schlosses gehörig auf die Nerven. Eines Tages kommt ein armer Näherjunge, dessen Schneidereltern von der vielen Arbeit völlig krank sind, und bringt ihr die bestellte Wäsche. Da kriegt die Prinzessin auf einmal mit, wie ungerecht die Welt eigentlich ist und schließt eine ganz besondere Bekanntschaft mit einer kleinen Erbse.

Prinzessin und Näherjunge werden dicke Freunde und beschließen, mit wunderschönen und mit unglaublich witzigen Liedern, die Welt für ALLE Kinder zu einem lebenswerten Ort zu machen.

Text, Musik und Regie: Maximilian Ponader
Intendanz und Produktionsleitung: Jennifer Rettenberger Regie- und Produktionsassistenz: Luise Wachenschwanz
Kostüm: Isabell Post
Mit Britt Gericke, Kinga Heymann, Anncathrin Nowicki, Maximilian Ponader und Kinderdarstellern

Eine Kooperation vom Theater Die Burg – Theater am Biedermannplatz mit Nysa Kultur. Vorstellungen sind vom 2. Dezember bis 9. Dezember und 22. und 23. Dezember 2018 im Theater Die Burg – Theater am Biedermannplatz, Biedermannplatz 19, Hamburg Barmbek. Karten gibt es unter www.eventim.de und unter Kartentelefon 040/87 50 68 24, www.die-burg-barmbek.de.

Gefördert mit Sondermitteln des Bezirksamts Hamburg Nord

Das Projekt: Das Kindersingspiel von Maximilian Ponader für das Theater Die Burg – Theater am Biedermannplatz in Hamburg Barmbek basiert auf der Grundidee des kurzen Märchens von Hans Christian Andersen: Als Beweis für die Überempfindlichkeit der jungen Prinzessin wird unter einen ganzen Stapel weichester Matratzen eine Erbse gelegt: Und tatsächlich quält diese sich, durch diese Unebenheit nachdrücklich gestört, durch die Nacht. In der 70-minütigen Bühnenfassung ist dieser „Test“ der Höhepunkt und letzte, entscheidende Schritt bei der Entwicklung der verwöhnten Prinzessin zu einem jungen Menschen, der sensibel für die tiefgreifende globale Ungerechtigkeit ist. Dieser Wandel kommt ganz plötzlich ins Rollen, als eines Tages das Näherehepaar – das zu einem Hungerlohn Unmengen an Wäsche für die verschwenderische Prinzessin anfertigen muss – durch jahrelange Überarbeitung böse erkrankt. Sie schicken ihren Sohn, der auch schon kräftig in der Nähstube hilft, mit der neuen Lieferung ins Schloss. Das pure Luxuskind wird auf einmal mit einem gleichaltrigen Menschen konfrontiert, der an ihrer Verschwendungssucht zugrunde zu gehen droht. Die Prinzessin, die im Schloss auch ihre gutmütige Amme und den hektischen Hofmarschall mit ihren unerfüllbaren Wünschen terrorisiert, beginnt zu merken, dass in ihrer Auffassung von Leben etwas Grundsätzliches nicht stimmt. Als sie schließlich merkt, dass sie so dermaßen verweichlicht ist, dass sie gar eine schier unscheinbare Erbse unter der weichesten Aufbettung quält, verabschiedet sie sich radikal von ihrem Denken: Der Näherjunge soll mit ihr die Gemächer teilen und seine Eltern sollen für Kleidung – die sie, die Prinzessin, fortan pfleglich behandeln und wertschätzen wird – gut entlohnt werden.

Stadtteilkultur: Das Theater Die Burg – Theater am Biedermannplatz möchte sich mit dieser ersten großen Eigenproduktion im Kindermusiktheaterbereich als potentes Haus im Stadtteil in diesem Segment profilieren. Das Theater wird sich mit diesem anspruchsvollen und gleichzeitig unterhaltsamen Stück auf höchstem Produktionsniveau als ernstzunehmendes Haus für Kindermusiktheater vorstellen. Dem kann eine kontinuierliche Aktivität in diesem Bereich folgen, wenn die Zukunft des Hauses – die momentan verhandelt wird – sichergestellt ist. Gerade im Bezirk Hamburg Nord ist ein starker, zuverlässiger Anbieter von Theater für die jüngeren Generationen eine unverzichtbare Komponente einer gesunden Zivilgesellschaft. Bei einem erfolgreichen Kinderstück – und durch eine Vielzahl von Gastspielen im Haus am Biedermannplatz wurde dieser Beweis bereits erbracht – kommen die Bewohner des Stadtteils in großer Zahl zusammen und bei einem kulturellen Ereignis in Kontakt. Gerade von KiTas und Grundschulen wurden die Angebote bereits sehr gerne und in großem Maße angenommen. Die Ermöglichung der Uraufführung von „Die Prinzessin auf der Erbse“ könnte ein neues Kapitel einer lebendige Kultur für Kinder in Barmbek aufschlagen.

Das Projekt „Die Prinzessin auf der Erbse“ wird ein Höhepunkt der Stadtteilkultur in Hamburg Nord sein. Das eigens für den Stadtteil geschriebene Musiktheaterwerk wirbt mit Eintrittspreisen, die für niemanden eine Hemmschwelle darstellen sollten, an dem ambitionierten Projekt zu partizipieren. Das Stück wendet sich als gutes Kindertheaterstück aufgrund seiner universalen Thematik an alle Generationen. So wird es, egal welchen Alters sie sind, die Menschen begeistern. Das wichtige Anliegen, dass es sich hierbei nicht nur um gute Unterhaltung handelt, sondern ein wichtiges gesellschaftliches Thema transportiert wird, bringt die Menschen des Stadtteils zu einem gegenseitigen Austausch und im besten Falle zu einer Veränderung ihres Handelns und zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen und von ganz verschiedenen Menschen dieser Erde gemachten Gütern.


Take That: Große Tournee zum 3-jährigen Bestehen

(ha). Die mittlerweile fast 30-jährige Geschichte von Take That gehört zu den spannendsten und unvorhersehbarsten in der britischen Musikhistorie. Es ist eine Geschichte von engen Freundschaften und tiefen Zerwürfnissen, atemberaubenden Erfolgen und Überraschungen, die selbst die ursprünglich fünf Mitglieder niemals für möglich gehalten hätten. Allein in England konnte die Band bislang 80 Mal Platin für ihre Alben sowie Singles einsammeln, und auch in Deutschland stiegen vier ihrer Longplayer bis in die Top 4 der Hitlisten – allen voran die beiden Alben „Beautiful World“ und „Progress“, die beide Platin-Ehrungen erhielten. 2017 veröffentlichten Take That, die seit Ende 2014 als Trio fungieren, das achte Album „Wonderland“, das wie gewohnt zu einem internationalen Bestseller wurde. Im Juni 2019 kommen Take That anlässlich ihrer Welttournee zum 30. Geburtstag der Formation für vier Konzerte in Düsseldorf, Berlin, Hamburg und Frankfurt nach Deutschland, im Gepäck ein neues Greatest-Hits-Album. Mit dem zweiten Album „Everything Changes“ begann 1993 der unaufhaltsame Siegeszug von Take That. Gleich vier Single-Auskopplungen toppten die UK-Charts, das Album stieg europaweit in die Top 10. Nach nur drei Jahren war das Quintett an der Spitze der europäischen Pop-Superstars angekommen. Der Nachfolger „Nobody Else“ erwies sich 1995 als noch erfolgreicher, erreichte u.a. in England, Deutschland, Italien, Irland, Holland, Österreich und vielen weiteren Ländern Platz 1 der Charts. Die Single „Back For Good“ toppte sogar die Hitlisten in ganzen 31 Nationen. Sie gewannen zahlreiche BRIT- und MTV Europe Music-Awards und zählten zu den großen Live-Abräumern Mitte der 90er-Jahre. Es schien, als könne die Band nichts mehr erreichen, was letztlich am 13. Februar 1996 auch zur Auflösung von Take That führte.

In der Folge hoben Gary Barlow, doch vor allem Robbie Williams zu internationalen Solokarrieren ab. Gerade Williams avancierte zu einem der größten Popstars des Planeten; es schien, als sei Take That für immer Geschichte. Doch es kam anders: Zehn Jahre nach ihrem Ende trafen sich die Mitglieder für eine BBC-Dokumentation über Take That erneut. Alte Zerwürfnisse wurden beigelegt, man war reifer, älter, gelassener – und so planten sie zunächst eine neue Tournee, die zu einer der erfolgreichsten in der Geschichte der britischen Popmusik geriet, und der sich das Comeback-Album „Beautiful World“ anschloss. Mit diesem Werk konnten Take That – zunächst noch ohne Williams – problemlos an die alten Erfolge anknüpfen.

Nach dem fünften Album „The Circus“ von 2008, das ebenfalls international erfolgreich war, kehrte sogar der verlorene fünfte Mann Williams für zwei Jahre zur Band zurück. Es folgte eine Tour sowie das in Quintett-Stärke aufgenommene Album „Progress“, das als Take Thats erfolgreichstes Werk überhaupt in die Geschichte eingeht. Nach einer weiteren Tournee entschieden Williams und Jason Orange 2014, die Band endgültig zu verlassen. Seither überzeugten die verbliebenen Drei mit den zwei Alben „III“ (2014) sowie „Wonderland“ (2017), dass Take That auch als Trio wunderbar funktionieren und harmonieren. Seit September 2017 kann man alle Fünf – zumindest als ihre Alter Egos, gespielt von persönlich ausgewählten Darstellern – auch wieder gemeinsam live erleben, denn seither läuft im Londoner Westend das Musical „The Band“, basierend auf den Songs und der Geschichte von Take That. Es dürfte niemanden überraschen, dass das Stück zur am schnellsten verkaufenden britischen Theaterproduktion aller Zeiten avancierte.

Am Montag, dem 24. Juni 2019 kommen die Musiker in den Stadtpark.


Tag des Ehrenamtes am 8. Dezember

(ha). Zum Tag des Ehrenamtes findet am 8. Dezember 2018 eine tolle Party für Ehrenamtliche im Haus der Jugend Bramfeld statt. Angesprochen werden Menschen, die sich in Vereinen und Verbänden ehrenamtlich engagieren, egal ob bei der Sportjugend, bei der Jugendfeuerwehr oder bei einer Flüchtlingsorganisation. Der Abend steht unter dem Motto: Spaß haben und Feiern mit netten Leuten. Neben einem tollen Buffet und Getränke gibt es ein Showprogramm mit dem Comedien Glenn Langhorst und einem Poetry Slam-Wettbewerb, sowie eine Tombola geplant. Anmelden können sich Vereinsgruppen- sowie Einzelpersonen, die sich ehrenamtlich engagieren. Der Teilnehmerpreis beträgt pro Person 10,-, beziehungsweise bei Gruppenanmeldungen 8,- Euro pro Person. Anmeldungen können auf der Vereinsseite von Jugend ohne Grenzen e.V. unter www.jugend-ohne-grenzen.net erfolgen.


Von Hamburg in die Welt: Neue Chancen für den Schüleraustausch

(ha). Immer mehr Schülerinnen, Schüler und Abiturienten haben Fernweh. Sie wollen andere Länder und Kulturen erleben und etwas für ihre Sprachkenntnisse tun. Das Ziel ist zumeist der Klassiker: ein „High School“-Aufenthalt in den USA. Viele Jugendliche und ihre Familien sehen bei näherer Betrachtung: Es gibt viele weitere Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte. Die Alternativen bieten ebenfalls spannende Erfahrungen, Chancen zur Kostenersparnis und zur Abstimmung auf den Schul- und Bildungsweg. Die Verlängerung der Schulzeit (G9) verbessert die Bedingungen für das Auslandsjahr.

In der achten und neunten Klasse wächst das Interesse am Auslandsjahr. „Wohin soll es gehen?“ steht am Anfang der Überlegungen für den Schüleraustausch. Die ganze Welt lockt: Schüler und Abiturienten können heute in rund 50 Ländern Erfahrungen sammeln und etwas für ihre Bildung tun. Die intensivste Erfahrung, der Schüleraustausch, ist nur während der Schulzeit möglich. Sprachreisen, Freiwilligendienste, Au Pair oder Work and Travel kann man nach der Schulzeit angehen. Stipendien und staatliche Finanzierungshilfen können einen großen Teil des Auslandsaufenthaltes decken.

Oft beginnt die Suche mit der Frage, wann der Auslandsaufenthalt am besten in die Schullaufbahn passt. Mit der Rückkehr zum 13jährigen Schulbesuch (G9) haben sich die Rahmenbedingungen für Auslandsaufenthalte während der Schulzeit verbessert, das heißt für den klassischen Schüleraustausch. Vor allem an Schulen mit einer elften Klasse können die Schülerinnen und Schüler gut nun wieder gut ein Auslandsjahr einlegen. Bei allen anderen Schulen ist der Schüleraustausch in der 9. oder 10. Klasse gut machbar.

Wichtig ist die Festlegung der Sprache, die man im Ausland (besser) lernen will. Aktuell ist nach den USA vor allem Kanada begehrt. Neben den englischsprachigen Ländern lohnt ein Blick auf Südamerika, Asien und Europa. Die nächste wichtige Frage betrifft die Auswahl der Austausch-Organisation.

Wer 2019 / 2020 ins Ausland will, sollte jetzt mit der Vorbereitung starten, damit die Zeit für eine fundierte Entscheidung reicht und man noch die breite Auswahl hat. Aber: Wo bekommt man verlässliche Informationen und einen guten Vergleich der Angebote? In jedem Falle sollte man persönlich mit mehreren seriösen Anbietern sprechen. Dafür gibt es bundesweit die AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Deutschen Stiftung Völkerverständigung – die Deutschen Schüleraustausch-Messen.

Am 3.11.2018 findet in Hamburg die AUF IN DIE WELT-Messe für Norddeutschland statt. Die Botschaften der beiden wichtigsten Zielländer USA und Kanada werden vor Ort vertreten sein. Die Messe umfasst eine Ausstellung der führenden seriösen Anbieter sowie Erfahrungsberichte und Vorträge von Fachleuten. Die Stiftung berät zu Stipendien im Wert von mehr als 400.000 Euro für 2019 / 2020 und weiteren Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Messe wird am 3.11.2018 von 10 bis 16 Uhr im HanseMerkur-Haus, Siegfried-Wedells-Platz 1, 20354 Hamburg geöffnet sein. Der Eintritt ist frei. Informationen zur Messe gibt es unter www.aufindiewelt.de/messen. Im Internet gibt die Stiftung ebenfalls umfangreiche Informationen zu Auslandsaufenthalten für junge Leute: www.schueleraustausch-portal.de.


The Johnny Cash Show – presented by The Cashbags

(ha). Nach mehreren produktiven Jahren mit Konzerten in Deutschland, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien, Schweiz, Frankreich und Holland freuen sich die Cashbags, neue Show-Termine für das Jahr 2019 ankündigen zu können. The Cashbags um US-Sänger Robert Tyson sind mit unzähligen Konzerten seit 2008 Europas erfolgreichstes Johnny Cash Revival. Das Quartett gleicht in Klang und Erscheinungsbild 1:1 seinem berühmten Vorbild in den späten 60ern und liefert mit authentischer Stimme, Westerngitarre, Telecaster, Kontrabass und Schlagzeug detailgenau alle Klassiker im Rahmen einer mitreißenden Show, angelehnt an die Originalkonzerte mit musikalischen Gästen wie ‚June Carter‘, ‚Carl Perkins‘ und ‚The Carter Family‘. Songs aus Johnny Cashs ‚American Recordings‘ werden mit Gitarre und Piano in einem speziellen Akustikteil zelebriert.

 Der ‚Man in Black‘ wäre verdammt stolz auf diese vier Jungs gewesen! The Johnny Cash Show – Presented by The Cashbags – Hamburg-Harburg, Rieckhof-Kulturzentrum. Sonnabend, dem 2. Februar 2019, Beginn ist um 20 Uhr.


HafengeBEAT singt am 11. November 2018 in Altona

(ha). „Nette Leute, Singen, Spaß!“ – so und nicht anders gestaltet der junge Chor HafengeBEAT seine Proben und Konzerte. Mit dabei sind 28 Hobby-Sängerinnen und Sänger aus ganz Hamburg, die eines eint: Die Freude an Stimmschwankungen und Harmonien. Und weil sie ihren Enthusiasmus und die harte Arbeit bei den montäglichen Proben teilen möchten, lädt der Chor am Sonntag, den 11. November 2018 zum Konzert in die St. Petri Kirche in Altona ein. St. Petri Kirche Altona, Schillerstraße 22, Hamburg. 18.30 Uhr bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.


The Dublin Legends treten im November 2018 wieder in Deutschland auf

(ha). Rein, echt und vom Herzen – das ist der irische Folk, den die mitreißende Band spielt. Gute Stimmung ist vorprogrammiert und man fühlt sich, als säße man gerade in einem irischen Pub. Das schaffen nur die Dublin Legends! Eamonn Campbell hatte als damaliges Mitglied der Dubliners 2012 die Band als The Dublin Legends neu zum Leben erweckt – nun tourt die Gruppe durch die ganze Welt.  Nach seinem Tod 2017 hat die Band in Shay Kavanagh einen würdigen Nachfolger gefunden. Am 29.11.2018 kommen The Dublin Legends nach Hamburg in die kleine Laeiszhalle! Der Einlass beginnt um 19 Uhr, das Konzert um 20 Uhr. Eintrittskarten gibt es auf www.LB-EVENTS.de oder telefonisch unter 0234/947 19 40.


In Hamburg ist der Löwe los: Das kostenfreie Leseförderprogramm kommt in die Hansestadt

(ha). Für Familien und Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren wird es spannend. Denn ab sofort können Familien in schwierigen Lebenslagen das frühkindliche
Leseförderprogramm von Librileo gemeinnützig mit Bücherboxen und Lesestunden für Groß und Klein auch in Hamburg kostenfrei über das Bildungspaket in Anspruch nehmen.

Mit Vorlesen gegen Bildungsarmut

„Viele Kinder in Deutschland wachsen in Armut auf. In ihren Familien gibt es nur wenige Bücher und die Wichtigkeit des Lesens ist für die Entwicklung der Kinder oftmals nicht bekannt. Auf Grund ihrer Herkunft haben sie einen erschwerten Zugang zu Bildung und zum Lesen. So sind Kinder, die in schwierigen Lebenslagen aufwachsen, bereits beim Start in die Schule benachteiligt“, erklärt Sarah Seeliger, Gründerin und Geschäftsführerin von Librileo gemeinnützig. „Wir von Librileo gemeinnützig möchten das ändern. Wir möchten mit unserem Konzept Familien in schwierigen Lebenslagen stärken, in dem wir Eltern und Kinder gemeinsam an das (Vor-)Lesen heranführen und den Kindern so eine frühe Förderung sowie bessere Bildungschancen ermöglichen.“ Zielgerichtet unterstützt das Programm die frühe Entwicklung guter Lese- und
Lernkompetenzen im familiären Umfeld – eine wesentliche Grundlage für den späteren Bildungserfolg der Kinder. Gleichzeitig werden Sprach- und Sozialkompetenzen der Kinder
gefördert und die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt. „Mit unseren Bücherboxen und Lesestunden konnten wir bereits viele Familien in Berlin und Brandenburg für das gemeinsame Lesen begeistern. Mit besonderen Aktionen, wie zum Beispiel unserem Vorlesebus und dem Löwenladen, einem sozialen Pop-Up Store mit verschiedenen Mitmach-Angeboten für die ganze Familie, machen wir zusätzlich auf die Bedeutung des Lesens aufmerksam“, fügt Sarah Seeliger hinzu und blickt voller Vorfreude auf den neuen Standort: „Wir freuen uns sehr, unser Leseförderprogramm jetzt auch endlich in Hamburg für betroffene Familien anbieten zu können.“
Durch die Finanzierung über das Bildungs- und Teilhabepaket sind die Bücherboxen und Lesestunden für Kinder, die in finanziell ungünstigen Verhältnissen aufwachsen und
Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben, kostenfrei. Weitere Informationen zu Librileo gUG und dem kostenfreien Leseförderprogramm finden
Sie hier.


Live 2019 – Die Arena Tour von Vanessa Mai

(ha). Was vor einigen Jahren noch wie ein Traum erschien, ist für Vanessa Mai inzwischen traumhafte Realität geworden: Ausverkaufte Touren, Gold, Platin und Spitzenchartpositionen für ihre Alben und sogar der ECHO, die bedeutendste Auszeichnung im Musikbusiness. Und der Traum geht weiter: 2019 wird Vanessa Mai die größten Arenen Deutschlands erobern! Ein hartes Stück Arbeit bereits jetzt in den Vorbereitungen – doch da, wo die Lust, der Spaß, die Passion, die Triebfeder der Herausforderung ist, steckt ein Künstler jede Herausforderung locker weg. Gerade gastiert sie mit ihrer Regenbogen Live Tournee in, oft bis auf den letzten Platz, ausverkauften Hallen. Vanessa Mai: „Auf den Reisen zu den Konzerten habe ich Zeit zum Nachdenken und da kommen mir die besten Einfälle wie ich meine Fans 2019 in den Arenen besonders überraschen werde. Oft sitze ich mit meinem Team auch zusammen und wir sprechen die Showkonzepte durch.“ Eines kann man jetzt bereits verraten:  Vanessa Mai 2019 in den Arenen werden die heißesten,
opulentesten und spektakulärsten Events, die man von der 25jährigen Künstlerin gesehen hat: Grandiose Shows mit außergewöhnlichen Lichteffekten und neuen Choreografien, musikalischen Highlights, Tänzern, Musikern, Akrobatik und einer Atem beraubenden Sängerin an der Spitze. Was Vanessa Mai berührt, wird im wahrsten Sinne des Wortes zu Gold: Für alle ihre Alben wurde die junge Künstlerin mit Gold und Platin ausgezeichnet. Mit ihrem aktuellsten Album „Regenbogen“ katapultierte sich die fantastisch aussehende Künstlerin von 0 auf 1 der Offiziellen Deutschen Charts und ist damit die jüngste Schlagersängerin seit 35 Jahren an der Spitze. Ihr Erfolgsrezept ist ihre ungebrochene Leidenschaft für das, was sie tut: „Singen, Tanzen, Schwitzen, Emotionen…Einfach die Seele auf die Bühne legen, mit euch feiern, lachen, das Leben genießen: ich liebe es!“ schrieb Vanessa ihren Fans auf Facebook. Dass Vanessa Mai nicht nur als Sängerin überzeugt, sondern auch eine überragende Tänzerin ist, stellte sie letztes Jahr Show für Show bis zum „Let’s Dance“ Finale unter Beweis. Ihr tänzerisches Herz treibt sie dazu, immer 200% zu geben, neues zu wagen, Hindernisse zu überwinden, mutig zu sein und über sich hinauszuwachsen. Mit enormer Hingabe, Talent, eiserner Disziplin und vor allem unstillbarer Lust und Freude an dem, was sie tut, eroberte Vanessa Mai den Musikolymp und hat ganz nebenbei dafür gesorgt, dass Schlager auch bei dem jungen Publikum wieder ganz hoch im Kurs steht.
Die 25-jährige Sängerin blickt bereits auf eine unvergleichliche Erfolgskarriere zurück und dabei hat die Reise erst begonnen. Die nächste Station ist bereits festgeschrieben: 2019 mit Konzerten in den größten deutschen Hallen.

Am 5. November 2019 kommt die Künstlerin nach Hamburg und gibt in der Barclaycard-Arena ein Konzert. Unsere Fotos zeigen die Sängerin als Gast der NDR Talkshow (Foto links) und Gast der Talkshow „Markus Lanz“ (Foto rechts). Fotos: FoTe-Press


Hinweis: Für eingereichtes Material (ha) übernimmt die Hamburger Allgemeine Rundschau keinerlei Gewähr für die Richtigkeit. Wenden Sie sich bitte direkt an den Veranstalter. Vielen Dank. Beachten Sie bitte auch den Haftungsausschluss (im Impressum) für Links zu anderen Homepages.