Maske vergessen? Beim Discounter gibt es jetzt einen Automaten

Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister Ole von Beust zeigt eine Maske (Mund-Nasen-Schutz), die aus dem neuen Automaten gezogen werden kann. Foto: FoTe Press

(ha/mr). Viele Hamburger haben sich noch immer nicht an sie gewöhnt: die Alltagsmasken, die seit einigen Wochen beim Einkaufen benutzt werden müssen. Oftmals steht man vor einem Geschäft und denkt: “Ach man, ich habe meine Maske vergessen.” Der Discounter “Netto” unterstützt seine Kunden hierbei und testet jetzt als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler einen neuen „Maskomat“ in Hamburg. Die Selbstbedienungs-Automaten vor den Filialen in der Steilshooper Allee und in der Alsterdorfer Straße ermöglichen die hygienische Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken.

Maske vergessen? Dann einfach vorher zum Automaten

„Mit dem Maskomat möchten wir unsere Unterstützung zur Einhaltung der Maskenpflicht weiter ausbauen. Dieser innovative Service richtet sich insbesondere an Kunden, die keinen Mund-Nasen-Schutz dabeihaben“, sagt Christina Stylianou, Sprecherin des Discounters. Nach der Testphase wird entschieden, ob Maskomaten vor weiteren Filialen in ganz Deutschland installiert werden.

Maske für 1 Euro

Die Einmal-Masken können vor Ort für 1 Euro erworben werden. „Mit unserem neu entwickelten Masken Automaten unterstützen wir Hygiene-Konzepte sowie die Einhaltung von Hygienevorschriften und -schutzmaßnahmen, um eine Ansteckung mit dem Corona-Virus oder anderen Viren und Bakterien zu vermeiden“, erklärt Kristian Klatt, Geschäftsführer von Flavura.

Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister Ole von Beust sagte anlässlich der Vorstellung des Automaten: „Der Maskomat schließt durch die jederzeitige Verfügbarkeit einer Maske die Lücke zwischen Maskenpflicht beim Betreten von zum Beispiel Läden und der Flexibilität der Kunden, die nicht immer eine Maske bei sich führen. Eine gute Idee.“


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos.