24-jährige Joggerin sexuell missbraucht

Ein Streifenwagen der Polizei. Foto: FoTe-Press

(ha). Wer kann Hinweise zu einem Sexualdelikt geben? Nach bisherigen Erkenntnissen joggte eine 24-jährige Frau entlang des Rad- und Wanderwegs zwischen der Rathauswettern und der Wilhelmsburger Reichsstraße im Stadtteil Wilhelmsburg. Sie lief dabei an einem Mann vorbei, der sie im Anschluss unvermittelt von hinten attackierte und festhielt. Er zog die Frau durch eine Unterführung in einen weniger einsehbaren Bereich auf die östliche Seite der Wilhelmsburger Reichsstraße und nahm dort sexuelle Handlungen an ihr vor. Die 24-Jährige wehrte sich erheblich und schrie auch um Hilfe. Sie biss dem Täter in einen Finger und verletzte ihn dabei nicht unerheblich. Er ließ schließlich von der Frau ab und flüchtete in Richtung Mengestraße/Georg-Wilhelm-Straße.

Im weiteren Verlauf wurden zwei Männer auf die Geschädigte aufmerksam, wobei einer von ihnen noch versuchte, den Täter zu verfolgen. Weitere Passanten begleiteten die Frau dann zur Anzeigenerstattung zum Polizeikommissariat 44. Im Rahmen der daraufhin mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter nicht mehr angetroffen werden. Er wird wie folgt beschrieben:

   – “südländisches” bzw. südosteuropäisches Erscheinungsbild
   – etwa 30 bis 35 Jahre alt
   – etwa, 1,70 Meter groß
   – schlank
   – kurze dunkle, gelockte Haare
   – markante Nase
   – dunkle Augen24-jährige Joggerin sexuell missbraucht
   – trug eine dunkle Hose und einen grauen Pullover
   – soll stark alkoholisiert gewesen sein

Die Ermittlungen führt die Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42). Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, insbesondere auch zu einem Mann mit einer Fingerverletzung (mutmaßlich am Zeige-, Mittel- oder Ringfinger), werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer 040 / 428 65 67 89 beim Hinweistelefon der Polizei oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Ausdrücklich bitten die Ermittler auch jenen unbekannt gebliebenen Zeugen, der den Täter verfolgte, sich bei der Polizei zu melden.