Kellerbrand in Mehrfamilienhaus – vier Personen gerettet

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Hamburg. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Straße “Krummer Kamp” im Stadtteil Eidelstedt meldeten der Rettungsleitstelle der Feuerwehr über den Notruf 112 ein Feuer im Keller. Der Treppenraum des freistehenden achtgeschossigen Wohngebäudes sei bereits verraucht. Die Bewohner versuchten über Diesen ins Freie zu flüchten. Aufgrund der zahlreichen Notrufe alarmierte der Führungs- und Lagedienst noch während Anfahrt des erstalarmierten Löschzuges, mit dem Einsatzstichwort Feuer2 (Menschenleben in Gefahr) einen weiteren Löschzug, den Umweltdienst, ein Notarzteinsatzfahrzeug und vier Rettungswagen zur Einsatzstelle.

50 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort

Der Einsatzleiter vor Ort bestätigte das Feuer im Keller und leitete sofort die Menschenrettung durch mehrere Trupps mit umluftunabhängigem Atemschutz und Brandfluchthauben ein. Während ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr im Keller einen brennenden Papierhaufen schnell löschen konnte, wurden insgesamt vier Personen mit dem Verdacht auf eine Rauchgasinhalation aus dem Gebäude gerettet und von Notfallsanitätern rettungsdienstlich versorgt. Zwei Patienten wurden nach Sichtung durch den Notarzt im weiteren Verlauf mit Rettungswagen in umliegende Klinken befördert. Zwei Patienten lehnten eine Beförderung ins Krankenhaus ab und verblieben an der Einsatzstelle. Die übrigen Hausbewohner wurden durch die Einsatzkräfte beruhigt und konnten in ihren rauchfreien Wohnungen verbleiben. Nachdem der Treppenraum mithilfe eines Druckbelüfters entraucht und das Brandgut abgelöscht und ins Freie getragen worden war, wurde die Einsatzstelle der Polizei für weitere Ermittlungen übergeben.

Insgesamt waren etwa 50 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr vor Ort im Einsatz.