Schlägerei auf St. Pauli: ein Schwerverletzter

Blaulicht auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei. Symbolfoto: FoTe Press

(ha). Bereits am vergangenen Freitag, dem 13. März 2020 gegen 23.40 Uhr, ist ein 60-jähriger Mann bei einer körperlichen Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Streit zwischen mehreren Männern

Nach den bisherigen Erkenntnissen war es in der Hein-Hoyer Stra√üe im Stadtteil St. Pauli zwischen dem Gesch√§digten, seinen Begleitern (37,48) und vier weiteren m√§nnlichen Personen zu einem verbalen Streit gekommen. Einer der M√§nner schlug dem 60-J√§hrigen pl√∂tzlich mit der Faust in das Gesicht. Durch den Schlag verlor der 60-J√§hrige das Bewusstsein und st√ľrzte zu Boden. Hierbei erlitt er schwerste Kopfverletzungen und musste vor Ort durch Polizeibeamte reanimiert werden. Er wurde schlie√ülich unter Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus gebracht. Es besteht Lebensgefahr.

Die Begleiter wurde ebenfalls geschlagen, blieben jedoch unverletzt. Die Tatverd√§chtigen fl√ľchteten im Anschluss in Richtung Simon-von-Utrecht-Stra√üe, wie die Ermittlungsbeh√∂rde mitteilt.

Im Rahmen der Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen wurde der mutma√üliche Schl√§ger vorl√§ufig festgenommen und zum Polizeikommissariat 15 (Davidwache) gebracht. Der 47-j√§hrige Rum√§ne wurde nach Abschluss der polizeilichen Ma√ünahmen dem Haftrichter zugef√ľhrt. Die drei weiteren T√§ter konnten unerkannt fl√ľchten. Zwei von ihnen k√∂nnen wie folgt beschrieben werden:

1) etwa 180 bis 185 Zentimeter groß, 30 bis 35 Jahre alt, schlanke Figur, schulterlange grau-blonde Haare. Er hatte ein europäisches Erscheinungsbild.

2) Der zweite Täter ist etwa 170 bis 175 Zentimeter groß, etwa 20 bis 25 Jahre alt, normale Figur, dunkle kurze Haare. Er trug eine Jacke mit Fellkragen.

Die Ermittlungen wurden von der Mordkommission (LKA 41) √ľbernommen und dauern an. Zeugen, die Hinweise auf die fl√ľchtigen T√§ter geben k√∂nnen oder Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat im Zusammenhang stehen k√∂nnten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04 0 /428 65 67 89 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim „Hummel Hummel. Infos Infos.