Polizei startet dritte G20 √Ėffentlichkeitsfahndung

Ein Wasserwerfer (WAWE 10.000) der Hamburger Polizei im Einsatz. Foto: FoTe-Press

(ha). Im Zusammenhang mit den bei der Soko „Schwarzer Block“ gef√ľhrten Ermittlungsverfahren fahnden die Ermittler aktuell erneut mit weiteren Lichtbildern √∂ffentlich nach bislang unbekannten T√§tern.¬†Im Rahmen der Ermittlungen sind durch die Staatsanwaltschaft Hamburg 70 Beschl√ľsse zur √Ėffentlichkeitsfahndung beim Amtsgericht erwirkt worden.¬†Die aktuellen Bilder sind auf der Homepage der Polizei Hamburg unter¬†www.polizei.hamburg einzusehen. Wir zeigen an dieser Stelle nur wenige ausgew√§hlte.

√ɬĖffentlichkeitsfahndung Soko Schwarzer Block

 

G20-Tatverdächtiger T3_UT 371

 

√ɬĖffentlichkeitsfahndung Soko Schwarzer Block

Bislang werden bei der Soko mehr als 3.400 Ermittlungsverfahren gef√ľhrt, davon 723 Verfahren gegen 840 namentlich bekannte Beschuldigte. Im Rahmen der √Ėffentlichkeitsfahndungen 1 und 2, bei denen im Dezember 2017 und Mai 2018 Bilder von insgesamt 208 Personen ver√∂ffentlicht wurden, konnten bis zum heutigen Tag 59 Personen identifiziert werden.¬†Hierzu Polizeipressesprecher Timo Zill: „Auch mehr als ein Jahr nach den schweren Ausschreitungen w√§hrend des G20-Gipfels arbeiten die Ermittler der Soko „Schwarzer Block“ nach wie vor mit Hochdruck und gro√üer Akribie an der Aufkl√§rung der schweren Straftaten. Wir werden nicht nachlassen und weiterhin einen langen Atem beweisen, um die Gewaltt√§ter zu identifizieren. Wir sind uns sicher, dass wir weitere G20-Straft√§ter aus dem linksextremistischen Bereich enttarnen werden.“