75. Jahrestag der Ermordung der Kinder vom Bullenhuser Damm

An der Gedenktafel wurden Kränze niedergelegt anlässlich des 75. Jahrestages der Ermordung von 20 jüdischen Kindern. Das kleine Foto oben links zeigt die ehemalige Schule. Fotos: FoTe Press

(mr). “Auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten ist es wichtig, dass das Gedenken anlässlich des 75. Jahrestags der Ermordung der 20 Kinder vom Bullenhuser Damm stattfindet und die Kinder und ihr Schicksal unvergessen bleiben”, sagte Kultursenator Carsten Brosda. Wegen des Coronavirus musste die geplante größere Gedenkveranstaltung ausfallen. Carsten Brosda, Dorothee Stapelfeldt (Senatorin für Stadtentwicklung) und Oliver von Wrochem (Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme) kamen nach Rothenburgsort, um einen Kranz an der Gedenkstätte niederzulegen. Das Schulgebäude war damals eine Außenstelle des Konzentrationslagers Neuengamme. Die zehn Jungen und zehn Mädchen im Alter von fünf bis zwölf Jahren waren aus Polen, den Niederlanden, Frankreich, Italien und der Slowakei nach Auschwitz gebracht und dann in Neuengamme für medizinische Experimente missbraucht worden. Um die Taten zu vertuschen, wollten SS-Männer wenige Tage vor Kriegsende die Opfer und Zeugen ihrer Verbrechen beseitigen. Daher wurden in dem Schulgebäude am Bullenhuser Damm in der Nacht vom 20. April auf den 21. April 1945 unter anderem 20 jüdische Kinder sowie ihre zur Betreuung der Kinder eingesetzten niederländischen Häftlingspfleger und zwei französische Häftlingsärzte getötet. In derselben Nacht wurden im Schulgebäude auch mindestens 24 sowjetische Häftlinge ermordet, deren Identität bis heute unbekannt ist.

Die ehemalige Schule mit dem Rosengarten ist heute Gedenkstätte für die Kinder vom Bullenhuser Damm. “Ihr Tod mahnt uns heute und zukünftig wachsam zu sein. Jeder Form von Rassismus, Antisemitismus und Menschenhass werden wir uns in Hamburg entschieden entgegenstellen. Das schulden wir auch den Opfern vom Bullenhuser Damm”, sagte Dorothee Stapelfeldt.


Journalismus kostet Geld – Spenden Sie für unsere Leistung!

Guter Journalismus kostet Geld. Unser Symbolfoto zeigt einige Titelseiten der Hamburger Allgemeine Rundschau und einige Geldscheine.

(mr). Wir freuen uns, dass Sie auf den Seiten Ihrer Hamburger Allgemeinen Rundschau herum surfen. Dafür an dieser Stelle ein kräftiges Danke. Sie bekommen auf unseren Seiten zum Teil knallharten, in die Tiefe recherchierten Journalismus. Apropos Journalismus: er kann seine demokratische Rolle am besten ausfüllen, wenn alle auf ihn zugreifen können. Ihre Hamburger Allgemeine Rundschau bietet Berichte aus den verschiedenen Stadtteilen Hamburgs, Hintergrundberichte aus dem Rathaus, das Promi-Radar und vieles mehr. Durch unsere Texte über Grabstätten Hamburger Persönlichkeiten, manchem Behörden-Irrsinn oder beispielsweise Artikel aus dem Bereich Blaulicht tragen wir zur öffentlichen Meinungsbildung in der Hansestadt bei, das in der deutschen Medienlandschaft oftmals untergeht.

Hamburger Allgemeine Rundschau ohne Bezahlschranke

Während viele Zeitungsverlage kaum noch Lokaljournalismus abdecken, möchten wir von der Hamburger Allgemeinen Rundschau, dass auch Menschen unsere Monatszeitung lesen können, die es sich nicht leisten können, für den Inhalt zu bezahlen. Aus diesem Grund gibt es auch keine Paywall (Bezahlschranke).

Journalismus kostet allerdings Geld

Hamburger Allgemeine Rundschau ist eine einmal im Monat erscheinende Zeitung im praktischen DIN A4-Format. Hinter der HAR steckt ein Inhaber geführter Verlag, dessen Redakteure und Fotografen in einer selbstverwalteten Redaktion viel Zeit und Herzblut in die Recherche stecken. Wir arbeiten intensiv an unseren Texten, sorgen für eine qualitative Auswahl an Fotos. Aber das alles kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

Leisten Sie einen Beitrag für unseren Journalismus

Sie möchten unsere Arbeit mit einem Geldbetrag unterstützen? Das freut uns. Sie können uns mit einer einmaligen oder gerne auch regelmäßigen Förderung unterstützen. Das sichert dauerhaft eine unabhängige Berichterstattung in Hamburg. Denn: gerade der Lokaljournalismus leidet in Hamburg, weil viele Zeitungen (Tages- und Wochenzeitungen) teils von einem großen Verlagshaus geführt werden.

An dieser Stelle schon einmal ein großes Danke für Ihren Geldbeitrag an uns. Mittels des Spenden-Buttons können Sie schnell und unbürokratisch Ihren Beitrag leisten. Gerne senden wir Ihnen aber auch eine Bankverbindung, an die Sie dann alternativ Ihren Geldbetrag überweisen können.




 

Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos.