Buchtipp: “Hartz IV und mein Leben gehört mir”

Ihre Hamburger Allgemeine Rundschau stellt Ihnen auf dieser Seite Bücher vor. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha/mr). Arbeitslosengeld 2, vielmehr als Hartz IV bekannt, bekommen all diejenigen, die zum einen bedürftig sind und zum anderen einen Antrag stellen. Es gibt beispielsweise Theaterschauspieler, die nicht durchgängig Engagements bekommen und dann sofort in den ALG 2-Bezug fallen. Oder ein Arbeitssuchender ist länger als zwölf Jahre in der Arbeitslosigkeit – auch dann fällt er in den Bezug von ALG 2. Das Amt zahlt zwar Miete, Wasser und einen Zuschuss für Heizkosten, genauso wie Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, allerdings muss ein Single dann Monat für Monat mit 416 Euro auskommen (Stand: 2018). Davon muss alles, wirklich alles bezahlt werden: Stromkosten, Telefonkosten, Internetanschluss, Handy, Versicherungen (Hausrat, Haftpflicht, Unfall, usw.) und alle sonstigen Kosten. Natürlich auch Essen, Trinken, Zahnbürste, Zahnpasta, Schuhe, Kleidung – alles eben. Dass man dann jeden Cent mehrmals umdrehen muss (alleine die Stromkosten machen einen großen Teil davon aus), wird jeder schnell errechnen können.

Wie ein Leistungsbezieher von ALG 2 besser über die Runden kommt, erzählt Elsa Grünkohl in einem schmalen Ratgeber, der als lustiges Buch im Novum Verlag erschienen ist (November 2018). Die Autorin ist seit mehreren Jahren im Bezug von ALG 2 und arbeitet ehrenamtlich nebenbei in einem Krankenhaus und hilft den Patienten und Angehörigen, dass sie die richtigen Stationen oder Abteilungen finden. “Ich habe einmal in der Woche einen festen Termin”, schreibt sie in ihrem 68 Seiten umfassenden Werk und ergänzt: “Mir macht das total Spaß.” Elsa Grünkohl ist natürlich nicht der richtige Name. Aus verständlichen Gründen möchte sie ihren realen Namen nicht in der Öffentlichkeit lesen – schließlich ist der Begriff “Hartz IV-Empfänger” negativ besetzt. Dabei kann jeder in die Lage kommen, ALG 2 beantragen zu müssen.

Dann muss derjenige mit 416 Euro monatlich auskommen. Die im Stadtteil St. Georg wohnende Autorin hat es beispielsweise nicht weit zum jährlich stattfindendem Christopher Street Day (immer im August in Hamburg). Die Parade beginnt immer in der Langen Reihe und dort gibt es Kondome, die von den Umzugswagen geschmissen werden. Kostenlos natürlich! So kann sich ein ALG 2-Empfänger mit dem Verhütungsmittel eindecken. Übrig gebliebenes Wasser (Beim Teekochen zum Beispiel), benutzt sie hinterher zum Blumengießen. Beim Hamburger Fischmarkt lohnt es sich, erst gegen 9.30 Uhr aufzuschlagen. Dann werden viele Artikel zum sehr günstigen Preis abgegeben. Ab 10 Uhr gibt es sogar Obst und Gemüse komplett umsonst. Ein Geheimtipp von Elsa Grünkohl – ob ihr da die Idee für ihr Pseudonym kam?

Und das man als ALG 2-Bezieher auch an Veranstaltungen teilnehmen kann, beweist sie ebenfalls in ihrem Buch. Ob Hafengeburtstag, Alstervergnügen oder Public Viewings auf dem Heiligengeistfeld. Solche Veranstaltungen kosten kein Eintrittsgeld und man nimmt am gesellschaftlichen Leben teil.

Wer mehr Tipps wissen möchte, sollte sich den Ratgeber zulegen.

  • Taschenbuch: 68 Seiten
  • Verlag: novum (November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3958406292

Klappentext: Am Anfang hat sie sich total geschämt, als sie nach einer schwierigen Lebensphase mit Mobbing und Depressionen in Hartz IV landete, obwohl das heutzutage jedem passieren kann. Wie einfach das ist, hat die Autorin am eigenen Leib erfahren. Jeder Mensch kann aber auch etwas dafür tun, um wieder aufzustehen, herauszukommen und auf keinen Fall vollkommen abzustürzen. Wenn Sie positiv denken, viel an die frische Luft gehen und die kleinen Tricks zum Sparen sowie Tipps, um zusätzliches Geld zu verdienen, nutzen, sollte es nicht so schwer sein. Hier finden Sie eine kompakte, empathisch geschriebene und Mut machende Anleitung mit zahlreichen Beispielen.