Hamburg zahlt Leistungsempfängern Zuschuss für medizinische Masken

Der Haupteingang der Arbeitsagentur für Arbeit in Hamburg. Foto: Röhe

(ha). Seit vergangenem Freitag gilt in der Freien und Hansestadt Hamburg eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung im Einzelhandel und den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das heißt, dass alle Personen mindestens eine so genannte “OP-Maske” tragen müssen. Durch den Kauf entstehen zusätzliche Kosten. Personen über 18 Jahre, die existenzsichernde Leistungen nach dem SGB II, SGB XII oder dem AsylbLG beziehen, sollen für die Monate Februar und März 2021 einen Zuschuss der Freien und Hansestadt Hamburg in Höhe von 10 Euro pro Monat zum Erwerb von medizinischen Gesichtsmasken erhalten.

20 Euro als Einmalzahlung im Februar

Der Zuschuss soll im Februar 2021 als Einmalzahlung in Höhe von 20 Euro für die Monate Februar und März gewährt werden. Einen entsprechenden Antrag an die Bürgerschaft bringt der Senat auf den Weg, wie es heute in einer Mitteilung heißt.

Sozialsenatorin Melanie Leonhard sagt: „Beim Einkaufen und in den Verkehrsmitteln muss nun eine gekaufte medizinische Maske getragen werden, selbstgenähte Stoffmasken reichen nicht mehr aus.”

Zudem ergänzt sie: “Die zusätzlichen Kosten sollen Leistungsempfänger nicht zusätzlich belasten. Weil die Pflicht bereits gilt, muss natürlich eine schnelle Lösung geschaffen werden. Deswegen zahlt Hamburg einen Zuschuss von 10 Euro pro Monat an Leistungsempfänger, damit sie sich selbstbestimmt die Masken beschaffen können.“

Finanzsenator Andreas Dressel: „Es kann nicht sein, dass Menschen, die ohnehin schon weniger Geld zur Verfügung haben als andere, sich nun auch noch Sorgen machen müssen, im Einzelhandel oder den öffentlichen Verkehrsmitteln abgewiesen zu werden, weil sie sich keine medizinische Maske leisten können. Hier müssen wir schnell handeln und unterstützen. Dafür nehmen wir nun mehr als 3,7 Millionen Euro aus Corona-Mitteln in die Hand, sodass sich jede Leistungsempfängerin und jeder Leistungsempfänger für die nächsten zwei Monate mit medizinischen Masken ausstatten kann. Für den weiteren Jahresverlauf wäre es gut, wenn der Bund hier einen Rahmen für eine Unterstützung schaffen kann. Bundesminister Heil hat hierzu einen entsprechenden Vorstoß unternommen, dem die Bundesregierung insgesamt folgen sollte.“


Journalismus kostet Geld – bezahlen Sie für unsere Leistung!

Guter Journalismus kostet Geld. Unser Symbolfoto zeigt einige Titelseiten der Hamburger Allgemeine Rundschau und einige Geldscheine.

(mr). Wir freuen uns, dass Sie auf den Seiten Ihrer Hamburger Allgemeinen Rundschau herum surfen. Dafür an dieser Stelle ein kräftiges Danke. Sie bekommen auf unseren Seiten zum Teil knallharten, in die Tiefe recherchierten Journalismus. Apropos Journalismus: er kann seine demokratische Rolle am besten ausfüllen, wenn alle auf ihn zugreifen können. Ihre Hamburger Allgemeine Rundschau bietet Berichte aus den verschiedenen Stadtteilen Hamburgs, Hintergrundberichte aus dem Rathaus, das Promi-Radar und vieles mehr. Durch unsere Texte über Grabstätten Hamburger Persönlichkeiten, manchem Behörden-Irrsinn oder beispielsweise Artikel aus dem Bereich Blaulicht tragen wir zur öffentlichen Meinungsbildung in der Hansestadt bei, das in der deutschen Medienlandschaft oftmals untergeht.

Hamburger Allgemeine Rundschau ohne Bezahlschranke

Während viele Zeitungsverlage kaum noch Lokaljournalismus abdecken, möchten wir von der Hamburger Allgemeinen Rundschau, dass auch Menschen unsere Monatszeitung lesen können, die es sich nicht leisten können, für den Inhalt zu bezahlen. Aus diesem Grund gibt es auch keine Paywall (Bezahlschranke).

Journalismus kostet allerdings Geld

Hamburger Allgemeine Rundschau ist eine einmal im Monat erscheinende Zeitung im praktischen DIN A4-Format. Hinter der HAR steckt ein Inhaber geführter Verlag, dessen Redakteure und Fotografen in einer selbstverwalteten Redaktion viel Zeit und Herzblut in die Recherche stecken. Wir arbeiten intensiv an unseren Texten, sorgen für eine qualitative Auswahl an Fotos. Aber das alles kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

Leisten Sie einen Beitrag für unseren Journalismus

Sie möchten unsere Arbeit mit einem Geldbetrag unterstützen? Das freut uns. Sie können uns mit einer einmaligen oder gerne auch regelmäßigen Förderung unterstützen. Das sichert dauerhaft eine unabhängige Berichterstattung in Hamburg. Denn: gerade der Lokaljournalismus leidet in Hamburg, weil viele Zeitungen (Tages- und Wochenzeitungen) teils von einem großen Verlagshaus geführt werden. Hier weiterlesen…