Herbstferien in Hamburg: Hohes Passagieraufkommen am Flughafen

Ein Flugzeug startet am Flughafen Hamburg. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Wenn am 4. Oktober in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen die zweiwöchigen Herbstferien beginnen, herrscht wieder Urlaubsstimmung am Hamburg Airport. Viele Norddeutsche nutzen schon den Feiertag, um in die Ferne zu reisen: Donnerstag, der 3. Oktober, gehört mit Freitag, dem 4. Oktober, zu den passagierstärksten Ferientagen. Mehr als 30.000 Passagiere sind jeweils für die beiden Tage auf fast 230 Flügen pro Tag geplant. Insgesamt starten in den ersten fünf Tagen (3. bis 7. Oktober 2019) 1.063 Flugzeuge mit mehr als 140.300 Passagieren – damit liegt das Aufkommen leicht über dem hohen Niveau des Vorjahres.

Ganz oben auf der Liste der beliebtesten Urlaubsländer steht auch diesmal wieder Spanien mit seinen Balearen und Kanaren, aber auch die Türkei und Griechenland erfreuen sich weiterhin wachsender Beliebtheit. Insgesamt steuern etwa 60 Airlines von hier aus 130 Urlaubsziele direkt an, und mit einmaligem Umsteigen sind über 1.000 Ziele weltweit von Hamburg aus erreichbar.

„Der wichtigste Tipp für unsere Passagiere ist die rechtzeitige Anreise zum Flughafen. Zwei Stunden vor dem Abflug sollten die Fluggäste bereits in den Terminals sein“, sagt Katja Bromm, Pressesprecherin am Flughafen Hamburg. „Für unsere kleinen Fluggäste setzen wir unsere beliebte Kinderaktion aus dem Sommer fort und verteilen wieder Überraschungen, die die Reisezeit verkürzen“, ergänzt die Sprecherin.

Rechtzeitig am Flughafen sein – gerade zu den Spitzenzeiten

Ferienzeit ist Hauptreisezeit am Hamburger Flughafen. Daher kann es am Check-in sowie an der Sicherheitskontrolle zu Wartezeiten kommen. Fluggäste sollten dies bei der Anreise bedenken und mindestens zwei Stunden vor dem Abflug am Flughafen sein. Außerdem empfiehlt der Flughafen, sich rechtzeitig über die Verkehrslage zu informieren. Gerade auf der Autobahn A7 ist zu Beginn der Ferien mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen, verstärkt durch den Baustellenbereich rund um die Flughafen-Abfahrt Schnelsen-Nord. Weitere Informationen gibt es hier: www.hamburg-airport.de/de/tipps_urlaubsanreise

Empfehlung: Parkplatz vorab online reservieren

Die Parkplätze des Hamburger Flughafens sind in der Ferienzeit stark gebucht. Fluggäste, die mit dem Pkw anreisen, sollten frühzeitig einen Parkplatz online reservieren. Die Online-Reservierung ist unter www.hamburg-airport.de in der Rubrik „Parken & Anreise“ möglich. Hamburg Airport ist zudem auch bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Vom Hauptbahnhof aus fährt die S-Bahnlinie S1 direkt zum Airport, die Fahrt dauert nur 25 Minuten. Der Flughafen Hamburg ist außerdem von vielen Zielen in Norddeutschland und Dänemark schnell und bequem mit dem Fernbus erreichbar. Zusätzlich bieten diverse Ridesharing- und Carsharing-Anbieter ihre Dienste am Flughafen an.

Hamburg Airport empfiehlt den Flugreisenden zudem, sich über die seit Juni 2019 ausgeweitete Anwohnerparkzone rund um den Flughafen zu informieren. Für alle Fahrzeuge gilt in diesen Bereichen die Parkscheibenpflicht mit einer Höchstparkdauer von drei Stunden. Länger geparkte Fahrzeuge werden kostenpflichtig durch die Stadt Hamburg abgeschleppt.

Schnell und bequem selbst einchecken

Viel Zeit sparen können Fluggäste mit dem Online-Check-in der jeweiligen Fluggesellschaft. Die dort erhaltene Bordkarte sollte bereits zuhause ausgedruckt oder mobil bereitgehalten werden, da die Bordkarte am Flughafen nochmals vorgelegt werden muss.

Am Flughafen angekommen können die Flugreisenden dann mit Hilfe der insgesamt 20 modernen Self Bag Drop-Automaten im Terminal 1 ihr Gepäck schnell und sicher selbstständig aufgeben – hierfür muss die Bordkarte bereits vorhanden sein. Der innovative Service steht aktuell den Passagieren von Lufthansa, Eurowings, SWISS, Austrian Airlines, Air France, KLM, easyJet und SAS Scandinavian Airlines zur Verfügung und bietet ihnen noch mehr Flexibilität vor dem Reiseantritt.

Ăśberraschungs-Aktion fĂĽr die kleinen Passagiere

Für alle Kinder fangen die Ferien schon am Flughafen an. Bereits in den Sommerferien hat der Flughafen vielen Kindern eine Freude bereitet und für Abwechslung vor dem Flug gesorgt. Weil die Aktion bei den Familien so beliebt war, können sich die jüngsten Passagiere wieder auf Wasserbälle, Malbücher und andere Überraschungen freuen, die der Flughafen vor Ort verteilen wird. Die Aktion findet am 3. und 4. Oktober, also an den passagierstärksten Ferientagen, von 7 bis 15 Uhr statt.

Kostenloser WLAN-Zugang am Hamburg Airport

Schnell vor dem Abflug wichtige E-Mails auf dem Laptop, Tablet oder Smartphone checken, ein Hotel am Flugziel buchen oder die Wartezeit beim Surfen verkürzen – das ist am Hamburg Airport 24 Stunden lang kostenlos möglich.

Kostenloses Trinkwasser nach der Sicherheitskontrolle

Gegen den Durst nach dem Security-Check und vor dem Boarding stellt der Flughafen Hamburg kostenloses Trinkwasser zur Verfügung. An fünf Wasserspendern können die Passagiere ihre mitgebrachten Trinkflaschen mit gekühltem Wasser auffüllen. Die Mitnahme von leeren Trinkgefäßen durch die Sicherheitskontrollen ist problemlos möglich, wie das Unternehmen mitteilt.

Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim „Hummel Hummel. Infos Infos.

Stefan Mross und Carmen Nebel in Hannover.

Sigrid Petersen: „Einzigartige Live-Stimmung bei Carmen Nebel“

“Endlich konnte ich Carmen Nebel mal aus der Nähe erleben”, sagt Sigrid Petersen und ergänzt: “besonders hatte mir der Auftritt von Angelika Milster und Ross Antony gefallen.” Sigrid Petersen wohnt im Hamburger Stadtteil Horn und hatte von ihrer Tochter zwei Eintrittskarten der Fernsehsendung “Willkommen bei Carmen Nebel” (ZDF) geschenkt bekommen. Und da die Sendung meist aus Berlin, Riesa, Magdeburg, Duisburg oder beispielsweise München (Grünwald) kommt und selten im Norddeutschen Raum produziert wird, lag es quasi diesmal direkt vor der Tür. “Willkommen bei Carmen Nebel” meldete sich am Sonnabend, dem 14. September 2019 mit der ersten Ausgabe nach der Sommerpause live aus Hannover. “Mein Mann und ich sind bereits um 12 Uhr in Richtung Hannover gefahren, haben in Laatzen in einem Restaurant gegessen und sind dann um 18 Uhr an der Tui-Arena in Hannover angekommen”, sagt Sigrid Petersen.

Moderatorin Carmen Nebel.

Beide sind zunächst einmal um die Halle gegangenen, um sich einen Überblick zu verschaffen. “Interessant, dass bei so einer Live-Sendung Rettungssanitäter, die Feuerwehr Hannover und zahlreiche Sicherheitsmenschen rund um die Veranstaltungshalle bereit standen”, ergänzt Sigrid Petersen.
Die 55-Jährige konnte auch sehen, dass die Produktion mit zahlreichen Technikfahrzeugen – wie dem großen Übertragungswagen Ü6 – vor Ort war. “So was sieht man ja nicht alle Tage”, sagt Petersen.

Ab 19 Uhr konnten Sigrid Petersen und ihr Mann ins Foyer – und sich bei Getränken noch etwas die Zeit vertreichen lassen. Dann ging es auch recht zügig in den Saal. „Als ich in die Halle gekommen bin, war ich beeindruckt von der Technik. Überall Scheinwerfer an der Decke, eine große Bühne, viele Kameras im Saal“, sagt Petersen.
Um Punkt 20 Uhr kommt eine Ansage über die Lautsprecher: „Bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein, die Show beginnt. Begrüßen Sie die Gastgeberin der Sendung: Carmen Nebel.“

Das Duo „Fantasy“ bei
ihrem Auftritt bei
„Willkommen bei
Carmen Nebel“ in Hannover.

Ein zunächst eher verhaltener Applaus ertönt. Auch Sigrid Petersen und ihre Sitznachbarn üben schon mal das Applaudieren.
Aus den Lautsprechern ist zu hören: „Das war noch viel zu leise. Bitte begrüßen Sie mit einem donnernden Applaus Ihre Gastgeberin: Carmen Nebel.“ Der Applaus wird stärker, es öffnet sich in der Mitte der Bühne ein riesiges Tor und ein Mann betritt die Bühne.
„Wie Sie unschwer erkennen können, bin ich nicht Carmen Nebel. Ich bin Christian und gebe Ihnen, bevor es gleich los geht mit der Live-Sendung, noch ein paar wichtige Hinweise“, sagt Christian Oberfuchshuber. Seit 20 Jahren ist der Berliner einer der bekanntesten Warm-Upper in Deutschland. Ob „Dancing On Ice“, „Germanys next Topmodel“, „Wer weiß denn sowas XXL“, „The Voice“ oder „Wilkommen bei Carmen Nebel“. Oberfuchshuber tritt grundsätzlich mit auffallenden Jackets auf und heizt das Publikum ordentlich ein.

Christian Oberfuchshuber
macht das Warm Up.

Nach ein paar elementaren Hinweisen zum Feuerschutz meldet sich auch der Regisseur der Sendung aus dem Übertragungswagen zu Wort und gibt eine konkrete Uhrzeit bekannt, zu der die Live-Sendung ins Programm geschaltet wird: 20.15 Uhr und 15 Sekunden. Der Regisseur wünscht allen Beteiligten der Sendung ein kräftiges Toi Toi Toi, dann übernimmt wieder Christian Oberfuchshuber das Mikrofon und zählt für die Zuschauer in der Halle die prominenten Gäste auf: Andreas Gabalier, Andrea Berg, David Hasselhoff, Uwe Ochsenknecht, Katharina Thalbach, Ross Antony, Angelika Milster, Bauchredner Sascha Grammel, Hansi Hinterseer, Ella Endlich, das Musical-Ensemble von “Mamma Mia”, Shakin Stevens und Fantasy. Sie machen sich alle für den guten Zweck stark.
Um 20.15 Uhr geht die Sendung live auf Sendung. Und die ZDF-Zuschauer erwiesen sich bis 23 Uhr wieder einmal als sehr großzügig: 2.753.687 Euro kamen bis zum Ende der Sendung zugunsten der „Deutschen Krebshilfe“ zusammen.