Jan Fedder: An den Wirkungsstätten legen Fans Blumen nieder

Schauspieler Jan Fedder verstarb am 30. Dezember 2019 in seiner Wohnung (rechts im Bild) im Stadtteil St. Pauli. Vor der Tür des Wohnhauses wurden mehrere Kerzen aufgestellt. Foto: FoTe Press

(mr). Morgen (14. Januar 2020) wäre Jan Fedder 65 Jahre alt geworden. Fedder war ein Hamburger Jung – und er war das Großstadtrevier. Die Polizeiserie (wird seit 1986 in Hamburg gedreht und in der ARD ausgestrahlt) hat eine große Fan-Gemeinde.

In Bahrenfeld legten
Fans Blumen
und Kerzen nieder.

Viele dieser Fans haben sich in den vergangenen Tagen dem verstorbenen Hamburger Volksschauspielers in Form von Briefen, bemalten Kerzen und Computerausdrucken gewidmet und Blumen und ihre zum Teil selbstgemachten Fotos an verschiedenen Wirkungsstätten niedergelegt. „Haupt-Trauerstätte“ ist die alte TV-Polizeiwache an der Mendelssohnstraße im Stadtteil Bahrenfeld. Dort ist Jan Fedder über 25 Jahre lang ein und aus gegangen. Dort entstanden die meisten Folgen des Polizei-Dauerbrenners. Seit des Todes von Jan Fedder am Abend des 30. Dezember kommen fast täglich Fans an und sorgen dafür, dass das Blumenmeer vor der Eingangstür stetig ansteigt. „Mach’s gut, Jan Fedder“, steht auf einer der zahlreichen Grabkerzen.

Blumen vor der Wohnung Jan Fedders.
Fotos: FoTe Press

Auch ein offizielles Pressefoto ziert den Eingangsbereich, welches ebenfalls mit einem persönlichen Spruch beschrieben ist. Das rote Backsteingebäude diente seit Mitte der 1990er Jahren als Kulisse für die Vorabendserie. In den oberen Räumen des zweistöckigen Gebäudes waren die Räume der Studio Hamburg Produktion untergebracht. Weil der Mietvertrag allerdings nicht verlängert wurde und das Gebäude abgerissen werden soll, musste das fiktive 14. Polizeikommissariat (PK 14) im vergangenen Jahr auf das Gelände von Studio Hamburg in den Stadtteil Tonndorf umziehen. Seitdem dreht das Team dort neue Folgen der Polizeiserie.

Auch vor dem Eingang seines Wohnhauses in Nähe der Stresemannstraße auf St. Pauli legten Fans zahlreiche Blumen, Briefe und Kerzen nieder. Auch ein kleiner Plüschbär ziert dort den Eingangsbereich.

Fans der Kultserie „Neues aus Büttenwerder“ kommen zur Gaststätte (Foto rechts) nach Grönwohld (Schleswig-Holstein).

Noch bis morgen können sich Fans in der Davidwache auf der Reeperbahn in ein Kondolenzbuch eintragen. Nach Angaben der Polizei haben bereits etwa 3.000 Personen ihrer Trauer Ausdruck gemacht.