Vergrault “Notruf Hafenkante” unsere Touristen und ihre Fans?

Eine Touristin macht ein Foto von den Dreharbeiten der TV-Serie "Notruf Hafenkante" an der Kehrwiederspitze. Wenig später wird sie von einem "Blocker" aufgefordert, keine Fotos zu machen. Das kleine Foto rechts zeigt einen "Blocker", der schon auf dem Weg zu dem Mann mit der Spiegelreflexkamera ist. Fotos: FoTe Press

(mr). Auch in Corona-Zeiten strömen Tausende Touristen nach Hamburg. Sie flanieren durch die Speicherstadt, schauen sich unsere “Elphi” an. Aber wehe das Produktionsteam von “Notruf Hafenkante” dreht an der Kehrwiederspitze. Dann weht kein rauer Wind, sondern ein rauer Umgangston. “Keine Fotos. No Pictures”, rufen mehrere “Blocker”. Mindestens 13 dieser Sicherheitsmitarbeiter mit gelben Westen stehen rund um das fiktive Polizeikommissariat 21, das regelmäßig donnerstags im ZDF zu sehen ist, um die Filmcrew von aufdringlichen Fans und Personen, die einfach mal so vor die Kamera wollen, fernzuhalten. Außerdem dürfen sich keine größere Personengruppen rund um das Filmteam bilden – wegen der geltenden Corona-Bestimmungen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist notruf-hafenkante1.jpg
Die beiden Schauspieler Sanna Englund und Matthias Schloo. Im Hintergund Schaulustige, die auf der Niederbaumbrücke stehen. Fotografieren ist strengstens verboten.

“Ich hatte gerade mein Handy hoch gehalten, um ein Foto von dem Gebäude zu machen. Schon kam ein Blocker und verbot mir das Fotografieren”, sagt eine Urlauberin aus Bayern und ergänzt: “Ich habe schon die Schwarzwaldklinik, die Wache vom Großstadtrevier und viele weitere Filmhäuser fotografiert. Das ich hier in Hamburg das Polizeirevier aus Notruf Hafenkante nicht ablichten darf, regt mich auf.”

Die Filmcrew steht unter Zeitdruck, hat wegen der Zwangspause wegen der Corona-Maßnahmen einiges nachzuholen. Da würden also störende Passanten die Filmarbeiten immens stören. Das ist verständlich. Aber warum das sehr penetrante Fotografierverbot?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist city13.jpg
Matthias Schloo winkt seinen Fans zu.

Produziert wird die Serie von der Letterbox Filmproduktion, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Studio Hamburg Produktion Gruppe. Deren Sprecherin, Alexa Rothmund, teilt mit: “Wir freuen uns sehr, dass so viele Hafenkante-Fans zu unseren Dreharbeiten an die Kehrwiederspitze kommen. Die Blocker sind nicht angewiesen worden, die Menschen aufzufordern, keine Fotos zu machen. Allerdings müssen sie in Corona-Zeiten darauf achten, dass sich keine Menschenmassen ohne Abstand vor unseren Dreharbeiten bilden. Um das zu gewährleisten, haben wir unser Sicherheitspersonal sogar auf das Doppelte aufgestockt. Gegen Erinnerungsfotos haben wir überhaupt nichts einzuwenden.”

Auf Nachfrage bei einem Blocker bestätigte er uns, dass es eine Anweisung gebe. Bleibt nur die Frage: von wem? Schauspieler Matthias Schloo scheint es jedenfalls zu genießen, in Nähe seiner Fans zu sein und macht auch das eine oder andere Selfie – natürlich mit Abstand! Während einer Drehpause winkt er einigen Zaungästen zu. So sollte es sein. Eine Fernsehserie sollte es sich niemals mit seinen Fans verscherzen. Sonst vergrault man sie nicht nur an der Kehrwiederspitze, sondern auch im Fernsehen.

Matthias Schloo und Sanna Englund
bei Dreharbeiten am 12. September 2020
an der Kehrwiederspitze.