Zur Schlägerei verabredet – Polizei vereitelt Keilerei

Polizeieinsatz an der U-Bahn-Haltestelle Hammer Kirche am 2. Mai 2020. Fotos: FoTe Press

(mr). Über die sozialen Netzwerke haben sich mehrere Jugendliche zu einer Schlägerei an der U-Bahn zwischen den Haltestellen Berliner Tor und Horn verabredet. Es handelte sich offenbar um die U-Bahn-Linie 2 beziehungsweise 4 im Bezirk Mitte. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Bei der U-Bahn-Haltestelle Hammer Kirche standen mehrere Einsatzfahrzeuge der umliegenden Polizeikommissariate 41 und 42 sowie der Landesreserve. Auch am Berliner Tor und der Haltestelle Rauhes Haus war die Polizei mit mehreren Beamten präsent.

Wie ein Sprecher des Polizei Lagedienstes gegenüber der Hamburger Allgemeinen Rundschau mitteilt, fanden die eintreffenden Beamten einige auffällige Personengruppen vor.

Einige der Jugendlichen wurden sofort überprüft. Der Sprecher vom Lagedienst der Polizei sprach von etwa 50 sogenannten Identitätsfeststellungen. Weitere Jugendliche sind in die umliegenden Wohngebiete abgehauen, als sie das Martinshorn der Einsatzfahrzeuge hörten und die Beamten sahen.

Einige Streifenwagenbesatzungen ĂĽberprĂĽften Personengruppen an der U-Bahn-Haltestelle Hammer Kirche, Zivilfahrzeuge fuhren durch die SeitenstraĂźen in den Stadtteilen Hamm-SĂĽd, Hamm-Mitte und Borgfelde.

Mehrere Personengruppen wurden angetroffen und kontrolliert und erhielten Platzverweise. Wie der Sprecher mitteilt, kam es auch beim Berliner Tor zum Katz-und-Maus-Spiel. Jugendliche flĂĽchteten vor den Polizisten.

Jetzt wird ermittelt, wer und warum zu einer Schlägerei in den sozialen Netzwerken aufgerufen hat. Der Einsatz an verschiedenen U-Bahn-Haltestellen dauerte ungefähr eine Dreiviertelstunde. Woher die Polizei wusste, dass sich die Jugendlichen zu einer Schlägerei treffen wollten ist unbekannt.


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim „Hummel Hummel. Infos Infos.