Albino bei Hagenbeck ‚Äď wei√ües Seeb√§renbaby geboren

Das Albino-Seebärenbaby in Hagenbecks Tierpark kurz nach seiner Geburt. Foto: ha/Hagenbecks Tierpark

(ha). Es ist eine kleine Sensation: die Geburt des einzigen Albino-Seeb√§renbabys (Arctocephalus australis) weltweit, das am 15. Juni 2020 im Eismeer des Tierparks Hagenbeck das Licht der Welt erblickte. Auch die Tierpfleger und Tier√§rzte staunten nicht schlecht, da es das erste Albino-Jungtier in der √ľber einhundertj√§hrigen Hagenbeck-Geschichte ist.


Die Geburt verlief problemlos und fand sogar mitten am Tage vor den Augen der Besucher statt. Dem kleinen Seeb√§renm√§dchen geht es sehr gut, Mama Lucy k√ľmmert sich liebevoll um ihren Nachwuchs. Um die Mutter-Kind-Bindung zu festigen, verbringen Lucy und ihr schneewei√ües Jungtier die ersten Wochen gemeinsam in einem abgetrennten Gehegebereich des Eismeers. Durch eine Einsichtscheibe kann das Albinoweibchen zeitweise beobachtet werden. Erst in den kommenden Wochen wird die Kleine auch in der gro√üen Anlage zu sehen sein. Vater des auff√§lligen Jungtieres ist Seeb√§renm√§nnchen Gringo, der seit 2006 bei Hagenbeck lebte und 2019 an Altersschw√§che verstorben war. Der neue Mann in der Seeb√§rengruppe ist Tamar aus Paington, der Ende vergangenen Jahres nach Hamburg zog.

S√ľdamerikanische Seeb√§ren stehen auf der roten Liste

In der Natur kommt Albinismus, der durch Genmutation entsteht, bei Tieren nur sehr selten vor. Die Überlebenschance der weißen Jungtiere mit roten Augen und roter bis rosafarbener Haut ist im Freiland sehr gering. Nicht nur, dass sie von Fressfeinden wesentlich schneller gesehen werden, sondern auch, weil es schwerer ist, ohne Tarnung selbst Beute zu machen. Ein Problem, das dem Albinomädchen im Tierpark erspart bleibt.

S√ľdamerikanische Seeb√§ren stehen auf der roten Liste gef√§hrdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN. Mehr als die √úberfischung des Meeres macht den Tieren die Verschmutzung ihres Lebensraumes zu schaffen. Im Freiland gibt es noch etwa 400.000 S√ľdamerikanische Seeb√§ren – mehr als die H√§lfte dieser Tiere lebt vor der K√ľste von Uruguay, die anderen Tiere vor den K√ľsten von Peru, Chile und Argentinien.

Laut ZIMS (Zoological Information Management System) halten weltweit 19 Tierg√§rten und Zoos S√ľdamerikanische Seeb√§ren. Hagenbeck beheimatet Europas gr√∂√üte Gruppe S√ľdamerikanischer Seeb√§ren.


Ist Nackt-Sonnen in Hamburger Parks erlaubt?

Zwei Frauen liegen „Oben-Ohne“ im Jenfelder Moorpark auf ihren Decken. An hei√üen Tagen liegen hier auch gerne mal Frauen und M√§nner splitternackt. Foto: FoTe-Press

(mr).¬†Der Sommer startet noch einmal richtig durch mit Temperaturen von weit √ľber 20 Grad. Und da kommt der ein- oder andere Sonnenanbeter schon auf die Idee, sich v√∂llig nackt im Park zu sonnen. Das gibt es auch in Hamburg in den Stadtparks. Ihre Hamburger Allgemeine Rundschau hat sich umgeh√∂rt, ob das eigentlich erlaubt ist und wie das Au√üenstehende empfinden, pl√∂tzlich mit nackten Tatsachen konfrontiert zu werden.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier…


Statt Treffen mit Domina: Männer Überfallen jungen Hamburger

Ein Streifenwagen der Polizei. Foto: FoTe-Press

(ha).¬†So war das Treffen nicht geplant: Im Mai wurde ein 24-j√§hriger Mann im Volksdorfer Park bei einem angeblichen Domina-Date √ľberfallen. Die Polizei ermittelt gegen zwei Tatverd√§chtige und sucht weitere Gesch√§digte.

Hier geht`s zum ganzen Artikel.