Das HAR-Promi-Radar

Der Hamburger Comedian Olli Dittrich. Foto: FoTe-Press

(mr). Die Freie und Hansestadt Hamburg ist mit ihren über 1,75 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Hamburg hat sieben Bezirke, die wiederum insgesamt 104 Stadtteile implizieren. Und wo 1,75 Millionen Menschen leben, sind Promis aus Funk- und Fernsehen natürlich nicht weit. Ihre Hamburger Allgemeine Rundschau verrät im „Promi-Radar“, wo in Hamburg die Promis wohnen: Komiker und Sänger Mike Krüger („Der Nippel“) wohnt im Stadtteil Wellingsbüttel. Mit seiner Ehefrau Birgit zog er im Jahr 2005 von Quickborn in eine Zwei-Etagen-Wohnung: „Unten wohnen wir und oben ist Platz für die Firma“, sagte der Komiker in einem Interview. Auch Sängerin Mary Roos („Aufrecht geh’n“) lebt in Wellingsbüttel in Nähe des Heinz Erhardt Parks.

Sängerin Nena wohnt in einer Villa im Stadtteil Rahlstedt, genauso wie Schauspieler Till Demtroeder („Großstadtrevier“).

Musiker H. P. Baxxter lebt in Duvenstedt, genauso wie Sportmoderator Gerhard Delling und Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers – nicht weit von Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals („Polonäse Blankenese“), der im Stadtteil Bergstedt wohnt. Nicht weit von Duvenstedt und Bergstedt entfernt, nämlich im Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt, lebt Schauspieler Holger Mahlich („Tatort – Leiche im Keller“) in einem beschaulichen Haus. In Ohlstedt wohnt auch TV-Moderatorin Annika de Buhr.

Moderator Reinhold Beckmann wohnte jahrelang in Alsterdorf, nunmehr hat er eine Wohnung in Winterhude. Sabia Boulahrouz lebt in Eppendorf.

Ex-Tagesschau-Moderatorin Dagmar Berghoff, Schauspieler Fabian Harloff („Notruf Hafenkante“) und Schauspielerin Doris Kunstmann („Ein Fall für Zwei“, „Tatort“) wohnen in Rotherbaum.

Komiker und Sänger Karl Dall („Millionen Frauen lieben mich“, Foto),  TV-Köchin Cornelia Poletto, Schauspielerin Nina Bott, Hellmuth Karasek (leider schon verstorben, war Journalist, Buchautor und Film- und Literaturkritiker), Anna Heesch und Comedy-Star Olli Dittrich („Dittsche“) wohnen im Stadtteil Eppendorf. Auch Jorge Gonzalis hat in dem Stadtteil eine Wohnung.

Im Stadtteil St. Pauli wohnen Olivia Jones und Kult-TV-Bulle Jan Fedder (Zweit-Wohnung).

Der viel zu früh verstorbene Sänger Roger Cicero wohnte in Winterhude nicht weit von Johannes B. Kerner, Schauspieler Marek Erhardt und Lotto King Karl entferntAuch Schauspieler und Sänger („Ich mag“) Volker Lechtenbrink wohnt in einem Mehrfamilienhaus in Winterhude. Ebenfalls in dem noblem Stadtteil ist Topmodel Toni Garrn zu Hause.

TV-Koch Steffen Henssler und die Schauspieler Ulrich Pleitgen (hatte bis zu seinem Tod eine Wohnung in dem Stadtteil), Brigitte Janner und Siegfried W. Kernen wohnen im Stadtteil Uhlenhorst.

Sky du Mont (Foto) wohnt in einer Villa in Rissen. Mirja du Mont wohnt mittlerweile in separaten einer Wohnung in Eppendorf.

Moderator Oliver Geissen („Die Oliver Geissen Show“), Moderator Markus Lanz und Schauspielerin Christina Plate („Praxis Bülowbogen“) wohnen in Pöseldorf. Auch Dirigent Justus Franz lebt dort.

Sängerin Blümchen alias Jasmin Wagner wohnt im Stadtteil St. Georg. Genauso wie TV-Talkerin Ina Müller, Fernsehmoderator Ulf Ansorge, Tagesschau-Sprecher Jens Rieva und Annett Louisan („Ich will doch nur spielen“), sowie die Schauspieler Kostja Ullmann und Janine Reinhardt. Im Stadtteil St. Georg leben auch Schauspieler Gustav Peter Wöhler mit seinem Lebensgefährten Albert Widerspiel (Leiter des Filmfestes Hamburg), im selben Gebäude wohnte übrigens zu Lebzeiten auch Schauspieler Götz George. Nur wenige Schritte entfernt wohnt Schauspieler Roland Kieber.

Schauspieler Til Schweiger („Tatort“) lebt, wenn er mal in Deutschland ist, im Stadtteil Osdorf. Seine Villa versteckt sich hinter einem hohen Sichtschutz-Zaun und zahlreichen Büschen.

Kult-Komiker Otto Waalkes lebt in einer weißen Villa in Blankenese. Auch Kinderliedermacher Rolf Zuckwoski hat es sich in Blankenese gemütlich gemacht. „Ich wohne dort, ich zähle mich aber nicht zu den Blankenesern“, sagte der Musiker mal bei einem Pressetermin.

Ulrich Wickert („Tagesthemen“) wohnt mit seiner Frau Julia Jäckel (Vorstandsvorsitzende von „Gruner und Jahr“) in Winterhude. Genauso wie Sängerin Vicky Leandros.

TV-Legende Hardy Krüger („Weltenbummler“) wohnt in dem teuren Stadtteil Eppendorf, ebenfalls unweit der Außenalster.

Fernsehkoch Tim Mälzer (Foto rechts) wohnt unweit der Grindelhäuser im Stadtteil Harvestehude. In Nähe der Grindelhäuser lebt auch Sänger Jan Delay.

Panikrocker Udo Lindenberg ist Dauergast im Hotel Atlantik auf St. Georg. Von seiner Suite aus kann der Sänger auf die Außenalster blicken.

Sport-Moderatorin Monica Lierhaus wohnt in Eppendorf. Das Gebäude liegt direkt an einem Ausläufer der Alster, der große Garten um das Haus endet direkt am Wasser. Auch ein Bootssteg ist auf dem Grundstück zu finden.

Der Sänger und Musiker Achim Reichel hat seinen Lebensmittelpunkt im ländlichen Hummelsbüttel. Dort wohnt er in einem reetgedeckten Haus.

Schriftsteller Siegfried Lenz hatte sein Einfamilienhaus zu Lebzeiten in Othmarschen. Mittlerweile ist das Gebäude komplett abgerissen worden. Auch Schauspielerin Hannelore Hoger, sowie TV-Koch Christian Rach wohnen in Othmarschen. Auch Ex-Tagesthemen-Moderator Tom Buhrow, jetzt WDR-Intendant, wohnt in Othmarschen.

Schauspieler Christian Quadflieg („Der Landarzt“, Foto) wohnt im Stadtteil Sasel im schönen Alstertal.

Geschäftsfrau Dana Schweiger wohnte jahrelang in einer Villa, die mit einem Zwei-Meter-Zaun gegen Einblicke geschützt ist mitten im Niendorfer Gehege im Stadtteil Niendorf.

Fernsehmoderator Jörg Pilawa wohnt mit seiner Familie im Stadtteil Bergedorf. Jahrelang lebte er in einer Villa, die in den 1990er Jahren dem Schlagersänger Matthias Reim gehörte. Seit März 2014 wohnt Jörg Pilawa in einer riesen großen Villa mit großräumigem Garten – ist aber dem Stadtteil Bergedorf treu geblieben.

Tagesschau-Chef-Sprecher Jan Hofer wohnt nur wenige Hundert Meter vom Gelände des Norddeutschen Rundfunks (NDR) entfernt: in einem Einfamilienhaus in Lokstedt. Im selben Stadtteil wohnen auch Schauspieler Gerhard Garbers („Adelheid und ihre Mörder“) und Ex-Tagesschau-Sprecher Jo Brauner.

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt wohnte seit 1961 bescheiden in einer Reihenhaussiedlung im Stadtteil Langenhorn. Er verstarb 2015 nach langer schwerer Krankheit.

Sänger Michy Reincke besang mit seiner Band „Felix de Luxe“ die musikalische Fahrt „In einem Taxi nach Paris“, lebt aber im Stadtteil Barmbek-Süd unweit der Mundsburg-Towers. Apropos Mundsburg-Towers: dort hat in luftiger Höhe Schlagersänger Nino de Angelo eine Wohnung.

Bundesfinanzminister und Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Olaf Scholz wohnt in einer Altbauwohnung im Stadtteil Altona.

Jörg Knör (Foto) wohnt in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Eimsbüttel. Im selben Haus wohnt übrigens auch TV-Moderatorin Inka Schneider („DAS!“).

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keinerlei Auskünfte zur genauen Lage der einzelnen Häuser/Wohnungen geben. Auch Prominente haben ein Recht auf Privatsphäre. Wir geben hier lediglich die Stadtteile bekannt, in denen sie zu Hause sind. Stand: Juli 2015, teilweise aktualisiert August 2017. Alle Fotos: FoTe Press


+++ Aus unserem Archiv +++ Aus unserem Archiv +++ Aus unserem Archiv


Neuer Hochbahn-Betriebshof in Billbrook

Betriebshof Billbrook

(mr). „Das Auto verliert an Statussymbol bei den Jugendlichen. Das ist einfach eine Entwicklung, die wir in den vergangenen Jahren festgestellt haben“, sagte Andreas Rieckhof (Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation). Daher stiegen auch die Fahrgastzahlen in den Hamburger Bussen kontinuierlich an.

Jens-Michael May (Jasper-Geschäftsführer) bei der feierlichen Eröffnung. Fotos: Röhe

Als Antwort darauf wurde im Billbrookdeich ein neu geschaffener Busbetriebshof der Hochbahn-Tochter Jasper eröffnet, der Platz für etwa 145 Busse samt Werkstatt-, Reinigungs- und Abstellkapazitäten bereithält.

Betriebshof Billbrook

„Die Fahrgastzahlen steigen. Hierfür schaffen wir durch das Busbeschleunigungsprogramm dringend erforderliche Kapazitäten auf wichtigen Buslinien. Gleichzeitig müssen wir aber auch die betriebliche Infrastruktur anpassen. Der Neubau des Betriebshofes ist für den Hamburger Osten ein wichtiger Meilenstein für das Bussystem der Zukunft“, führte Rieckhof fort. Das Betriebsgelände umfasst etwa 13.000 Quadratmeter, auf dem künftig bis zu 350 Mitarbeiter am Standort Billbrookdeich arbeiten können.

Günter Elste (Hamburger Hochbahn AG), Andreas Rieckhof (Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation) und Jens-Michael May (Jasper-Geschäftsführer) bei der feierlichen Eröffnung.

Andreas Rieckhof

„Der Betriebshof schafft die Voraussetzungen für mehr Buskapazitäten und effizientere Betriebsabläufe. Hiervon profitieren unsere Kunden. Gleichzeitig stellen wir hier die Weichen für den Einsatz von immer mehr Bussen mit innovativen Antriebstechnologien. Eine wichtige Voraussetzung für unser Vorhaben, ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse anzuschaffen“, sagte Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG.

Mit dem neuen Betriebshof hat die zunehmende Busflotte in Hamburg, die auch mit immer mehr Gelenkbussen ihre Kapazitäten erhöht, einen neuen Standort auf technisch neuestem Stand. Die Hochbahn hat in das Projekt etwa 19 Millionen Euro investiert. Der alte, deutlich kleinere Standort am Mühlendamm wurde mit dem Neubau aufgegeben.

Andreas Rieckhof (Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation).

Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim „Hummel Hummel. Infos Infos.