Neuer Standort f√ľr Feuerwehr an Autobahn 7

So sieht das neue Feuerwehrger√§tehaus aus, wenn es voraussichtlich im Fr√ľhjahr 2019 er√∂ffnet wird. Foto: ha/ AH+P - Architekten Hellbusch & Partner

(ha).¬†‚ÄěIn einer wachsenden Stadt investieren wir weiter in eine moderne und leistungsf√§hige Gro√üstadt-Feuerwehr. Dazu geh√∂rt neben einem erheblichen Personalaufbau auch die Realisierung wichtiger Infrastrukturprojekte. Die Hamburger k√∂nnen sich somit auch in Zukunft jederzeit auf ihre Feuerwehr verlassen“, sagt Innensenator Andy Grote.

Nachdem im Januar dieses Jahres bereits die Feuer- und Rettungswache Othmarschen eingeweiht wurde, startet mit dem heutigen Tag (19. September) der Bau der zweiten von insgesamt drei Portalwachen der Feuerwehr Hamburg am √ľberdeckelten Abschnitt der Autobahn 7. Hamburgs Innensenator Andy Grote, Feuerwehr-Chef Klaus Maurer und der Gesch√§ftsf√ľhrer der Sprinkenhof GmbH, Martin G√∂rge, haben am Mittwoch den Grundstein f√ľr den Neubau der Portalwache Volkspark gelegt. Gleichzeitig treibt die Innenbeh√∂rde die geplante Erneuerung der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg weiter voran.

An der neuen Portalwache Volkspark werden zuk√ľnftig rund um die Uhr drei Einsatzfahrzeuge mit Besatzung f√ľr die Brandbek√§mpfung und technische Hilfeleistungen stationiert sein. Voraussichtlich im Fr√ľhjahr 2019 soll das rund 640 Quadratmeter gro√üe Geb√§ude fertiggestellt sein. Die dritte Feuer- und Rettungswache wird in Schnelsen entstehen. Hamburgs Innensenator Andy Grote: ‚ÄěNachdem seit 1994 keine neue Feuerwache mehr gebaut wurde, entsteht jetzt bereits die zweite Portalwache innerhalb kurzer Zeit. Die drei autobahnnahen Portalwachen der Feuerwehr Hamburg erm√∂glichen im Ernstfall ein noch schnelleres Eingreifen und somit eine hocheffektive Notfallversorgung bei Br√§nden oder Unf√§llen an den √ľberdeckelten A7-Abschnitten. Damit gew√§hrleisten wir f√ľr eines der gr√∂√üten Hamburger Verkehrsinfrastrukturprojekte ein bestm√∂gliches Sicherheitsniveau.‚Äú

Parallel dazu hat Innensenator Andy Grote am Mittwoch eine weitere wichtige Weichenstellung bekanntgegeben: F√ľr die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg, die bisher an der Wendenstra√üe angesiedelt ist, soll auf einer Fl√§che an der Eiffestra√üe 52-56 ein Neubau errichtet werden, der den modernsten technischen Anforderungen Rechnung tr√§gt. In dem neuen Geb√§ude, in dem insgesamt etwa 200 Mitarbeiter besch√§ftigt sein werden, sollen neben der neuen Rettungsleitstelle unter anderem auch der F√ľhrungsstab und die Einsatzabteilung der Feuerwehr untergebracht werden. Von hier aus werden zuk√ľnftig rund um die Uhr eingehende Notrufe bearbeitet, um Eins√§tze innerhalb k√ľrzester Zeit zu koordinieren. Nach den derzeitigen Planungen soll der Bau in der Eiffestra√üe im Sommer 2020 beginnen, die neue Rettungsleitstelle voraussichtlich im Jahr 2022 ihren Betrieb aufnehmen. Das Projekt soll gemeinsam mit der Sprinkenhof GmbH realisiert werden.