Polizei-Praktikantin sorgt für Festnahme eines mutmaßlichen Mörders

Ein Polizist zeigt auf das Emblem der Hamburger Polizei. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Am Karsonnabend (11. April 2020) war ein durch mehrere Messerstiche getöteter Obdachloser in einer Grünanlage an der Amsinckstraße aufgefunden worden. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen rückte ein 36-jähriger Litauer in den Fokus der Mordkommission (LKA 41). Der Mann ist ebenfalls obdachlos und hatte sich zeitweise gemeinsam mit dem Getöteten im Winternotprogramm (Frießenstraße) aufgehalten.

Insbesondere durch kriminaltechnische Untersuchungen gelang es den Ermittlern, den Tatverdacht gegen diesen Beschuldigten zu erhärten.

Aufgrund der gewonnenen Ermittlungsergebnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg beim zuständigen Ermittlungsrichter bereits einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, dessen Aufenthaltsort zunächst allerdings unbekannt war.

Am späten Sonntagabend wurde eine Nachwuchspolizistin (33) am Hamburger Hauptbahnhof auf einen alkoholisierten Mann aufmerksam, der Passanten ansprach und nach Geld fragte. Pech für ihn: Diese angehende Kriminalbeamtin arbeitet derzeit im Rahmen ihrer berufspraktischen Studienzeit bei der Mordkommission und hat an der Aufklärung des Falls maßgeblich mitgewirkt. Sie identifizierte ihn als den gesuchten Tatverdächtigen und verständigte die Bundespolizei. Noch auf dem Hauptbahnhof erfolgte daraufhin dessen Verhaftung.

Im weiteren Verlauf wurde der Tatverdächtige zur Verkündigung des Haftbefehls in die Untersuchungshaftanstalt transportiert. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.


Journalismus kostet Geld – Zahlen Sie für unsere Leistung!

Guter Journalismus kostet Geld. Unser Symbolfoto zeigt einige Titelseiten der Hamburger Allgemeine Rundschau und einige Geldscheine.

(mr). Wir freuen uns, dass Sie auf den Seiten Ihrer Hamburger Allgemeinen Rundschau herum surfen. Dafür an dieser Stelle ein kräftiges Danke. Sie bekommen auf unseren Seiten zum Teil knallharten, in die Tiefe recherchierten Journalismus. Apropos Journalismus: er kann seine demokratische Rolle am besten ausfüllen, wenn alle auf ihn zugreifen können. Ihre Hamburger Allgemeine Rundschau bietet Berichte aus den verschiedenen Stadtteilen Hamburgs, Hintergrundberichte aus dem Rathaus, das Promi-Radar und vieles mehr. Durch unsere Texte über Grabstätten Hamburger Persönlichkeiten, manchem Behörden-Irrsinn oder beispielsweise Artikel aus dem Bereich Blaulicht tragen wir zur öffentlichen Meinungsbildung in der Hansestadt bei, das in der deutschen Medienlandschaft oftmals untergeht.

Hamburger Allgemeine Rundschau ohne Bezahlschranke

Während viele Zeitungsverlage kaum noch Lokaljournalismus abdecken, möchten wir von der Hamburger Allgemeinen Rundschau, dass auch Menschen unsere Monatszeitung lesen können, die es sich nicht leisten können, für den Inhalt zu bezahlen. Aus diesem Grund gibt es auch keine Paywall (Bezahlschranke).

Journalismus kostet allerdings Geld

Hamburger Allgemeine Rundschau ist eine einmal im Monat erscheinende Zeitung im praktischen DIN A4-Format. Hinter der HAR steckt ein Inhaber geführter Verlag, dessen Redakteure und Fotografen in einer selbstverwalteten Redaktion viel Zeit und Herzblut in die Recherche stecken. Wir arbeiten intensiv an unseren Texten, sorgen für eine qualitative Auswahl an Fotos. Aber das alles kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

Leisten Sie einen Beitrag für unseren Journalismus

Sie möchten unsere Arbeit mit einem Geldbetrag unterstützen? Das freut uns. Sie können uns mit einer einmaligen oder gerne auch regelmäßigen Förderung unterstützen. Das sichert dauerhaft eine unabhängige Berichterstattung in Hamburg. Denn: gerade der Lokaljournalismus leidet in Hamburg, weil viele Zeitungen (Tages- und Wochenzeitungen) teils von einem großen Verlagshaus geführt werden.

An dieser Stelle schon einmal ein großes Danke für Ihren Geldbeitrag an uns. Mittels des Spenden-Buttons können Sie schnell und unbürokratisch Ihren Beitrag leisten. Gerne senden wir Ihnen aber auch eine Bankverbindung, an die Sie dann alternativ Ihren Geldbetrag überweisen können.



Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos.