Schüsse am Gorch-Fock-Wall in der Neustadt

Der Bereich am Gorch-Fock-Wall ist mit starken Polizeikräften komplett abgesperrt. Der Polizeihubschrauber "Libelle" kreist oben am Himmel und macht Luftbildaufnahmen. Foto: FoTe Press

(ha). Am späten Freitagvormittag kam es in der Nähe des Stephansplatzes offenbar zu mehreren Schussabgaben, bei denen auch eine Person verletzt worden sein soll. Die Polizei bittet um Hinweise. Zeugen hatten gemeldet, dass auf dem Gorch-Fock-Wall mehrfach geschossen wurde. Ein Mann soll dabei eine Beinverletzung erlitten haben. Als die ersten Funkstreifenwagenbesatzungen vor Ort eintrafen, waren die Beteiligten nicht mehr vor Ort. Laut Zeugenangaben sollen sie mit mehreren Autos in unterschiedliche Richtungen geflüchtet sein.

Es wurden sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit über 20 Funkstreifenwagen und dem Polizeihubschrauber “Libelle 1” eingeleitet. Auch das SEK wurde vorsorglich in Bereitstellung angefordert.

Der Gorch-Fock-Wall wurde zwischen Stephansplatz und der Jungiusstraße für die polizeilichen Arbeiten am Tatort für mehrere Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Eine Polizistin lief den Bereich mit einem Suchhund auf und ab. Mehrere Polizisten durchsuchten auch das umliegende “Planten un Blomen”.

Ermittler des Landeskriminalamts haben bereits die Ermittlungen zu den möglichen Hintergründen und den Beteiligten aufgenommen. Weitere Erkenntnisse liegen dazu bislang nicht vor.

Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise zu den Beteiligten geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040 / 42 865 67 89 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos”.