Autobahn 7 wird vom 3. bis 6. September komplett gesperrt

Die Autobahn 7 in Fahrtrichtung Süden kurz vor dem Elbtunnel. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Mit der planmäßigen Fertigstellung Grundinstandsetzung auf der Richtungsfahrbahn Süden nördlich des Tunnel Stellingen hat die DEGES die Voraus-setzungen für den Einbau des offenporigen Asphalts (OPA) auf der A 7 geschaffen. Der sogenannte OPA hat eine hohe lärmmindernde Wirkung und ist eine planfestgestellte Lärmschutzmaßnahme, die zum Anwohnerschutz zwingend umgesetzt werden muss. Aufgrund der sehr umfänglichen Arbeiten wird der offenporige Asphalt zunächst im nördlichen Bauabschnitt zwischen dem Tunnelportal und dem südlichen Bereich des Autobahndreiecks (AD) HH-Nordwest/ Höhe Niendorfer Gehege eingebracht. Die Projektbeteiligten haben sich bewusst für das erste Septemberwochenende entschieden. Zum einen sind die Sommerferien in den meisten Bundesländern bereits beendet, es finden keine größeren Veranstaltungen in den Arenen und in Hamburg statt. Zum anderen sind die Arbeiten stark witterungsabhängig, was den Einbau zwingend vor Beginn der kälteren Jahreszeit erforderlich macht. Dabei sind in den Planungen eventuelle Alternativtermine und Parallelmaßnahmen der weiteren Straßenbaulastträger zu berücksichtigen.

An dem Vollsperrungswochenende wird die A 7 zwischen der Anschlussstelle (AS) HH-Volkspark und der AS HH-Eidelstedt / AD HH-Nordwest vom Freitag, den 3.9., 22:00 Uhr bis Montag, den 6.9.2021, 5:00 Uhr komplett gesperrt.

Vor Einbau des offenporigen Asphalts müssen umfangreiche Demarkierungsarbeiten stattfinden. Aus dem Grund wird die Richtungsfahrbahn Süd bereits ab 21:00 Uhr ab dem AD HH-Nordwest bzw. von der A 23 kommend ab der AS HH-Eidelstedt gesperrt.

Die Einrichtung der Sperrung beginnt 20:00 Uhr mit der schrittweisen Reduzierung der Fahrstreifen und Sperrung der Auffahrt Richtung Süden an der AS HH-Eidelstedt.

Der OPA muss bei trockenem Wetter und durchgängig warmen Temperaturen eingebracht werden, um den Asphalt langlebig, qualitativ hochwertig herzustellen und die lärmmindernden und entwässernden Eigenschaften (verminderte Gischtbildung) in Gänze gewährleisten zu können. Zudem sind die umfänglichen Demarkierungs- und anschließenden Markierungsarbeiten ebenfalls stark witterungsabhängig.

Als Alternativtermin ist das letzte September-Wochenende, vom 24.9. bis 27.9.2021 eingeplant.

Die Niederlassung Nord der Autobahn GmbH des Bundes wird das Vollsperrungs-wochenende parallel nutzen, um an dem Brückenbauwerk der A 23, welches die Holsteiner Chaussee quert, die neuen Übergangskonstruktionen herzustellen.

Folgende Zielerreichungsrouten und weiträumige Ausweichrouten werden an dem 55-Stunden-Vollsperrungswochenende empfohlen:

· Dem überregionalen Verkehr wird die großräumige Umleitung über die A 1, A 21 und B 205 zur Verfügung stehen.
Diese Umleitung steht aufgrund einer längerfristigen Baumaßnahme auf der A 21 eingeschränkt mit je einem Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung. Da in dem Bereich jedoch die Anschlussstellen der A 21 gesperrt sind, kann der Verkehr ungestört durchlaufen.

· Die offizielle innerstädtische Umleitung erfolgt ab der AS HH-Eidelstedt über die Holsteiner Chaussee und Kieler Straße bis zur AS HH-Stellingen, mit Weiterfahrt Richtung Innenstadt.

Der innerstädtische Verkehr wird während der Vollsperrungen über die bestehenden Bedarfsumleitungen U 33 / U 35 und U 44 geleitet:

· Richtung Norden der U 33 von der AS HH-Volkspark über Schnackenburgallee und Binsbarg zur Kieler Straße von dort weiter der U 35 über die Holsteiner Chaussee bis zur AS HH-Eidelstedt folgen

· Richtung Süden über die U 44 von der AS HH-Eidelstedt über die Holsteiner Chaussee zur Kieler Straße und von dort zurück auf die A 7 an der AS HH-Stellingen

· Nutzer:innen von der A 7 aus Norden kommend, mit dem Fahrziel Innenstadt, steht jedoch auch die Möglichkeit offen, ab AS HH-Schnelsen-Nord über die Flughafenumgehung B 432 und B 433 und dann die Alsterkrugchaussee zu fahren oder

· über die B 447 ab der AS HH-Schnelsen über den Schleswiger Damm, Friedrich-Ebert-Straße, Kollaustraße, Lokstedter Steindamm in die Innenstadt zu gelangen.

· Nutzer der A 23 aus Heide oder Pinneberg kommend, mit dem Ziel Hannover oder Innenstadt, können ab der AS Halstenbek-Krupunder über die Gärtnerstraße, Altonaer Straße und Pinneberger Chaussee bis zur AS HH-Volkspark fahren und ihr Fahrziel erreichen.

· Nutzer aus Süden kommend, fahren über die A 1 oder B 75 über die Elbbrücken in Richtung Innenstadt. Ebenso ist die Nutzung der A 7 und des Elbtunnels möglich.

Folgende Anschlussstellen auf der A 7 bleiben geöffnet:

· die Auf- und Ausfahrten an den Anschlussstellen (AS) HH-Othmarschen, HH-Bahrenfeld sowie

· die Auffahrt Richtung Süden an der AS HH-Stellingen als auch

· die Auffahrt Richtung Süden und die Ausfahrt Richtung Norden an der AS HH-Volkspark

Grundsätzlich wird empfohlen, auf die Angebote des ÖPNV umzusteigen und auf das Auto für Fahrten in die Innenstadt zu verzichten.

Keine Durchfahrt für Großraum- und Schwerlasttransporte möglich!

Aufgrund der starkfrequentierten Baustellenverkehre, die per se schon eine hohe Baustellenlogistik erfordert, können an dem Vollsperrungswochenende keine Haltezonen für GST-Verkehre eingerichtet werden!

Zur Abwicklung der hohen Anzahl an Baustellenverkehren, wird am Samstag zum Asphalteinbau ab der AS HH-Waltershof bis zum Stellingentunnel ein Fahrstreifen für die Asphalttransporte freigehalten.

Die Schnackenburgallee wird ab Samstagfrüh, um 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr vom Rondenbarg bis zur gesperrten Auffahrt Richtung Norden an der AS HH-Volkspark einstreifig eingerichtet. Über den gesperrten Fahrstreifen werden der Abtransport des Fräsmaterials und die Asphalttransporte abgewickelt.

Hintergrundinformationen:

Mit dem Planfeststellungsbeschluss für den Bauabschnitt Stellingen der A 7 wurde neben den umfangreichen Lärmschutzeinrichtungen auch der Einbau des offenporigen Asphalt als weitere lärmmindernde Maßnahme für einen umfangreichen Anwohnerschutz festgelegt, um den achtstreifigen Ausbau der A 7 realisieren zu können. Am ersten Septemberwochenende wird der erste Teil dieser Lärmschutzanforderung nördlich des Stellingentunnels bis zum AD HH-Nordwest / Höhe der Brücke Niendorfer Gehege umgesetzt.

Die beiden Richtungsfahrbahnen werden dann an den bereits eingebauten offenporigen Asphalt im Bauabschnitt Schnelsen angeschlossen. Bevor der neue lärmmindernde Asphalt eingebracht werden kann, müssen rund 12.000 Quadratmeter vorhandene Deckschicht abgefräst und abtransportiert werden. Um diese Vorarbeiten schnell abschließen zu können, werden 7 Großfräsen und 2 kleine Fräsen Freitagnacht zum Einsatz kommen. Die Arbeiten für den OPA Einbau müssen pünktlich Samstagfrüh beginnen, um die Autobahn Montagfrüh um
5:00 Uhr wieder für den Verkehr freigeben zu können.

An diesem Vollsperrungswochenende werden rund 26.000 Quadratmeter offenporiger Asphalt eingebaut, das entspricht einer Fläche von etwa 4 Fußball-feldern. Um die spätere Entwässerung der Fahrbahnoberfläche zu gewährleisten, wird der OPA mit einer durchgängigen Einbaubreite von über 22 Metern je Fahrtrichtung eingebracht. Dafür werden 3 große Fertiger nebeneinander fahren müssen. Um den erforderlichen Bedarf an Einbaumaterial, ca. 370 Tonnen pro Stunde sicherzustellen, sind über 45 Transportfahrzeuge im Einsatz, die mehrere Umläufe fahren. Die erforderliche Asphaltmenge wird in vier um und in Hamburg befindlichen Asphaltwerken hergestellt und zur A7 Baustelle transportiert. Insgesamt werden mehr als 2.000 Tonnen Asphalt eingebaut.

Neben den Fräsarbeiten und dem Einbringen des Asphalts muss für eine hohe und langlebige Qualität auch die Auskühlzeit mit in die Baustellenlogistik einfließen. Für den eingebauten OPA ist eine Auskühl- und Aushärtezeit von über 30 Stunden vorzusehen. Das bedeutet nicht, dass die Arbeiten in der Zeit stillstehen!

In dieser Phase werden Restarbeiten an den Schachtdeckeln, 16 Stück an der Zahl, und die Markierungsarbeiten vorgenommen als auch das Räumen der Arbeitsstätte organsiert.

Wie geht es weiter im Bauabschnitt Stellingen?

In den letzten zwei Wochen wurde die provisorische Fußgängerbrücke nördlich der Güterumgehungsbahn im Verlauf des Kollauwanderwegs zurückgebaut und die Lücken in den Lärmschutzwänden geschlossen. Jetzt führt der Wanderweg im Norden über den Tunnel Stellingen. Aktuell laufen die Abdichtungsarbeiten auf der Deckeloberfläche und das Aufbringen des Unterbodens.

Zudem wird Ende September das Verfüllen der Seitenbereiche entlang des Tunnel Stellingen abgeschlossen, sodass die Räumung und Freigabe der angrenzenden privaten Grundstücke anschließend erfolgen kann.

Die Instandsetzungsarbeiten an der Brücke Kieler Straße sind abgeschlossen und die AS HH-Stellingen steht wieder mit allen Fahrbeziehungen zur Verfügung. Zwischen dem Pelikansteig und der Kreuzung Kieler Straße / Sportplatzring wird voraussichtlich im Rahmen eine Wochenend-Sperrung die noch ausstehende Deckschichtsanierung auf der Kieler Straße stattfinden.

Die endgültige Herstellung des Wördemanns Weg wird im Rahmen einer längeren Vollsperrung während der Herbstferien 2021 finalisiert.

Aufgrund der aktuellen Lieferschwierigkeiten in der Stahlindustrie hat sich die Fertigstellung der Lärmschutzwände nördlich der Tunnelanlage Stellingen leider verzögert. Die Arbeiten konnten in dieser Woche beginnen und werden bis

Dezember andauern. Da es sich um einkragende Lärmschutzwände handelt, erfordern die Montagearbeiten einen größeren Arbeitsschutzbereich. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass die aktuelle Verkehrsführung von drei Fahrstreifen je Richtung zunächst aufrechtgehalten werden muss.

Mitte Oktober 2021 findet die finale Prüfung und Inbetriebnahme der nördlichen und südlichen MÜLS (automatische Mittelstreifenüberleitsysteme) im Rahmen von nächtlichen Sperrungen statt.

Im II. Quartal 2022 wird der Bauabschnitt Stellingen mit dem OPA Einbau im südlichen Bereich auf beiden Richtungsfahrbahnen vom Südportal Tunnel Stellingen über die Langenfelder Brücke hinweg bis zur AS HH-Volkspark finalisiert und endgültig fertiggestellt.

Über weitere Bauphasen, Sperrungen und Einschränkungen wird gesondert je nach Baufortschritt kommuniziert.


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos”.