Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr und weitere 89 Menschen bei Großbrand

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Hamburg. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Am Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr in die Jenfelder Alle im Hamburger Stadtteil Jenfeld gerufen. Mehrere Anrufer meldeten über den Notruf 112 eine starke Rauchentwicklung unter dem Dach eines Mehrfamilien-Wohnhauskomplexes. Durch die Rettungsleitstelle wurden sofort ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, sowie eine Freiwillige Feuerwehr zu der Einsatzstelle alarmiert. Der Gerätewagen der Feuer- und Rettungswache Wandsbek befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Rückfahrt von einem anderen Einsatz und kam zufällig an der Brandstelle vorbei.
Ein Frau stand im 6. Obergeschoss auf dem Balkon, schwarzer Brandrauch und Flammen drangen aus dem Fenster direkt daneben ins Freie. Aufgrund der umfassenden Rückmeldung des Gerätewagens wurde noch auf der Anfahrt der Brandschutzkräfte die Alarmstufe auf “2. Alarm, Menschenleben in Gefahr” erhöht, weitere Kräfte wurden alarmiert. Als die Kräfte des Löschzugs eintrafen, wurde sofort eine Drehleiter zur Menschenrettung in Stellung gebracht. Ein Angriffstrupp drang unter Atemschutz in das 6. Obergeschoss vor. Die Flammen schlugen zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Fenster in das Dach – direkt neben dem Balkon mit der Frau. Der Angriffstrupp drang in die Wohnung vor, um der Frau beim Einstieg in den Korb der Drehleiter zu helfen. Diese ließ sich allerdings nicht dazu bewegen, den Rettungskorb zu besteigen. Der Frau wurde kurzerhand eine Fluchthaube über den Kopf gezogen, um sie anschließend durch die brennende Wohnung hindurch aus akuter Lebensgefahr zu retten. Nach einer erste Versorgung durch Notfallsanitäter vor Ort wurde sie mit einer Rauchgasinhalation in ein Krankenhaus befördert. Eine weitere Frau, die direkt neben der brennenden Wohnung wohnte, wurde ebenfalls durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg gerettet.

Die Flammen aus der Brandwohnung hatten zu diesem Zeitpunkt bereits auf das Dach übergegriffen, eine zunehmende Rauchentwicklung verdeutlichte die Brandausbreitung. Es stand zu befürchten, dass die gesamte Dachfläche des aus drei Wohneinheiten bestehenden Komplexes betroffen sein könnte. In kurzer Folge wurde die Alarmstufe über 3. Alarm auf 4. Alarm erhöht. Zusätzlich wurden die Höhenretter und eine Spezialeinheit der Freiwilligen Feuerwehr für besondere technische Hilfeleistung alarmiert, um das Dach großflächig öffnen zu können. Insgesamt wurden 89 Menschen und zwei Katzen aus den drei Wohneinheiten evakuiert und in drei von der Hamburger Hochbahn bereitgestellten Linienbussen durch eine Betreuungseinheit des Malteser Hilfsdienstes betreut. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden umliegende Anwohner über Rundfunk und die Warn-App “NINA” aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auf der Vorderseite des Gebäudes gingen zwei Drehleitern und das 53-Meter-Teleskopmastfahrzeug in Stellung, um eine Brandbekämpfung durchzuführen und um eine sichere Arbeitsplattform für die Höhenretter bei der Dachöffnung zu bieten. Mehrere Trupps nahmen unter Atemschutz C Rohre in die Brandwohnung und über die jeweiligen Treppenhäuser der drei Wohneinheiten in die Dachbereiche vor. Das Feuer war bis zu einer Brandwand durchgelaufen und begann sich über eine Verbindung in den Mittelteil des Wohnkomplexes auszubreiten. Von Außen wurde auf der Rückseite des Gebäudes ein B-Rohr als Riegelstellung eingesetzt.

Hiermit konnte eine Ausbreitung solange verhindert werden, bis die Trupps im Innenangriff im Dach das Feuer aufhalten konnten. Während der Löscharbeiten stürzten Teile der Dachtraufe ab. Dies zeigte, dass die Gefahr jederzeit real war und die Absperrungen sorgfältig gewählt waren. Durch die Höhenretter und die Freiwillige Feuerwehr Warwisch wurden mehrere Öffnungen im Dach für Rauch- und Wärmeabzug geschaffen. So konnte die Brandbekämpfung im Innern des Gebäudes effizient durchgeführt werden. Nur durch den robusten und umfassenden Einsatz der Kräfte von Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren konnte eine Brandausbreitung auf große, nicht betroffene Teile des Wohnkomplexes verhindert werden. Der Gebäudeteil mit der Brandwohnung ist derzeit unbewohnbar, die Bewohnerinnen und Bewohner werden anderweitig untergebracht. Um 13 Uhr konnte “Feuer aus – Abspannen” gemeldet werden, gut fünf Stunden nach Notrufeingang. Die Brandursache ist bislang unklar und wird durch die Polizei ermittelt. Die Feuerwehr Hamburg war mit 51 Fahrzeugen und 172 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren vor Ort im Einsatz für Hamburg.


“Tatort”-Dreh sorgt für echten Polizei-Einsatz am Vogelhüttendeich

In diesem Gebäude entstanden an zwei Tagen Filmaufnahmen für einen neuen “Tatort” mit Wotan Wilke-Möhring und Franziska Weisz (Foto rechts) in den Hauptrollen. Fotos: FoTe Press

(mr). Am 28. und 29. April 2021 wurde am Vogelhüttendeich im Stadtteil Wilhelmsburg (Bezirk Hamburg-Mitte) in den Räumlichkeiten vom “GoMokry e.V.” beziehungsweise “M1 Kollektiv” (“offene Räume für Wilhelmsburg”) für eine neue Folge der ARD-Reihe “Tatort” gedreht. Dabei gab es auch eine Außenszene, bei der mehrere Mannschaftswagen der Bereitschaftspolizei an der Straßenkreuzung standen. Offenbar stürmte laut Drehbuch eine Einsatzhundertschaft die Räume der Linken Szene, denn inhaltlich soll die Episode von Polizei-Spitzel in der Linken Szene und Polizeigewalt handeln. Kurios: Ausgerechnet die Filmcrew wendet gegen Pressefotografen Gewalt an – wenn auch keine körperliche. “Als ich auf den Auslöser meiner Fotokamera drückte und Fotos der Darsteller machen wollte, kamen sofort ein Filmblocker und ein weiteres Crewmitglied auf mich zu, stellten sich massiv vor meine Kamera”, sagt Christian Petersen (Name geändert). Der Journalist und Pressefotograf wurde aktiv an der Arbeit gehindert, so dass er die echte Polizei rufen musste. Ein Beamter des Polizeikommissariats 44 kam an den Drehort, stellte klar: “Pressevertreter dürfen nicht an ihrer Arbeit behindert werden, solange sie in gebührendem Abstand zum Filmset stehen und vom öffentlichen Grund aus fotografieren.”

Schauspielerin Franziska Weisz steht mit
einem Handy in der Hand am Filmset
vom neuen “Tatort”, der aktuell in Hamburg
und Umgebung gedreht wird. Foto: FoTe Press

Es wurde gegen den Produktionsmitarbeiter Strafantrag gemäß § 240 (Nötigung) gestellt, weil die Willensentschließungs- und Willensbetätigungsfreiheit des Medienvertreters beeinträchtigt war. Demnach ist es nicht erlaubt, sich mit bedrohlichem Verhalten vor einer Person aufzubauen. “Unfassbares und peinliches Verhalten des Mitarbeiters der Produktionsfirma. Wer in der Öffentlichkeit dreht muss auch mit Öffentlichkeit in Zeitungen, Zeitschriften oder Online-Magazinen rechnen”, sagt Petersen. Die Pressestelle der Polizei Hamburg bestätigt: “Von einem öffentlichen Grund und Boden aus darf jederzeit außerhalb der Absperrung eines Filmsets fotografiert werden”. Natürlich müssen Persönlichkeitsrechte von Personen berücksichtigt werden. So dürfen nur Schauspieler oder namenhafte Regisseure portraitiert werden. Auf Gesamtaufnahmen (Übersichtfotos) hingegen dürfen alle am Film beteiligten Personen fotografiert und veröffentlicht werden. Dazu zählen dann auch Komparsen, Kleindarsteller, Maskenbilder, Aufnahmeleiter, Filmblocker, Mitarbeiter von Ton- und Licht, Kameraleute und Techniker sowie alle weiteren Beteiligten. Auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR), in dessen Auftrag der “Tatort” mit Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring gedreht wird, sagt, dass von außerhalb des Filmset Fotos angefertigt dürfen.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier…


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos”.

– Anzeige –

Die Zivilisationsstandards verändern die Welt. Ich führe ein neues Format für die Bekanntschaft mit der intellektuellen Literatur ein. Meine Romane veröffentliche ich frei verfügbar auf der Website „Freie Literarische Bühne“ unter dem Link http://de.apotemkin.com/.

Ich bin ein Deutscher, halte mich aber lange Zeit in verschiedenen Ländern auf. Russland besuche ich ziemlich oft. Ich, Künstler der Worte und Gedanken, werde von sozialen Kontrasten des Landes angezogen. Hier koexistiert der Intellekt mit dem Höhlenbewusstsein. Nur in Russland eröffnet sich die Welt der Beleidigten und der durch Magie auf die Höhe der Macht Aufgestiegenen. Ist das nicht ein Geschenk für eine bildliche Erkundung?

P.S. Ich lebe mit meiner Familie in der Stadt Hamburg.

Alexander Potemkin

Weitere Kleinanzeigen finden Sie hier.