Gigantisches Drohnen-Ballett über dem Hamburger Hafen

So sah es am Sonnabend, dem 19. September 2020 am Hamburger Hafen aus: Gigantisches Drohnen-Ballett. Foto: ha/glo™ / BTA

(Anzeige). Am vergangenen Wochenende fand das dezentrale Reeperbahn Festival statt; am Rande der Veranstaltung sorgte glo™ mit dem bis dato größten Drohnen-Ballett Deutschlands für großes Aufsehen.

Bereits am 17. und 18. September konnten aufmerksame Nachteulen ein nervöses Flattern am Nachthimmel beobachten, in Herkunft und Aussage jedoch nicht eindeutig zuzuordnen. Bürger diskutierten heiß – was hatten sie am Nachthimmel gesehen? Am Samstagabend, den 19 September, funkelte dann die Antwort in Form einer LED-bespickten Drohnen-Formation über den Landungsbrücken auf. Das Ensemble aus 150 Flugrobotern ließ acht Minuten lang mit insgesamt 16 Motiven das Firmament über den Landungsbrücken erstrahlen. Unterstützt wurde die Licht-Choreografie durch 30 Skybeamer, die das einzigartige Feuerwerk aus Lichtern komplettierten.

Skybeamer, Modifizierungen und Wassertaxen für riesiges Showdown

Konzipiert wurden die bildgewaltigen Show-Elemente in Zusammenarbeit mit Jens Hillenkötter und der Inovisco Mobile Media GmbH. Für die Umsetzung mussten die Flugobjekte in der Vorbereitung synchronisiert, programmiert, mit individuellen LED-Modulen ausgestattet und sicherheitskonform modifiziert werden. Für die außergewöhnliche Aktion waren ein 18-köpfiges Team, mehrere private Wassertaxen, Shuttlebusse und Sicherheitspersonal im Einsatz. Zusätzlich wurde eine Stabstelle innerhalb der Elbphilharmonie und Kommunikationsverbindungen zum Hamburger Flughafen eingerichtet. Umfassende Genehmigungen durch das Luftfahrt-Bundesamt garantierten im Vorfeld das Unterfangen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist werbung2.jpg
Diese gigantische Lichtshow war am Hamburger Himmel zu sehen. Foto: ha/glo™ / BTA

Hamburger Passanten bleiben sprachlos zurück

Nicht nur zufällige Nachtschwärmer wurden von dem Spektakel überrascht, auch ahnungslose Besucher des Reeperbahn Festivals ließen sich von dem Ambient Stunt mitreißen. Kein Wunder – schließlich war die dynamische Formation mit einem Durchmesser von bis zu 300 Metern in knapp 150 Metern Höhe kein gewohnter Anblick und folgerichtig eine selten gesehene Attraktion. Dank des enormen Ausmaßes konnten die Hamburger*innen die Show ohne Kompromisse auf der Straße und auch von zuhause aus genießen. Hier manifestiert sich das Credo der innovativen Marketing- und Produktstrategie: in einer Welt in der man jeden Tag, jede Stunde, jede Minute Entscheidungen treffen muss, wird Abhilfe geleistet. Ab sofort keine Kompromisse mehr! Das spiegelte sich auch in den Motiven des Drohnengeschwaders wider. Vermeintliche Gegensätze wurden dargestellt, die Richtlinien für Widersprüchlichkeiten spielerisch neu definiert: Ja und Nein, Heiß und Kalt, Schwarz und Weiß – #ohnewennundoder, beides ist möglich, immer das Beste aus zwei Welten. Mit glo™ bietet die British American Tobacco (BAT) eine Alternative zur Zigarette an, ohne dabei an Genuss einzubüßen: die patentierte Technik des glo™ Heaters eröffnet völlig neue Geschmackswelten für ein intensives und nachhaltiges Genusserlebnis.

Weitere Informationen finden Sie auf der Unternehmensseite Myglo.de.


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos”.