Musiker Gunter Gabriel stirbt nach Treppensturz

Gunter Gabriel bei seinem letzten Auftritt auf dem Harburger Binnenhafenfest am 10. Juni 2017. Foto: FoTe-Press

(mr). Am Sonnabend, dem 10. Juni 2017 (18.30 bis 19 Uhr) stand er noch auf der BĂĽhne auf dem Harburger Binnenhafenfest und gab seine besten Songs zum Besten: Gunter Gabriel. Am 22. Juni 2017 kam die traurige Nachricht, dass der Vollblutmusiker vormittags im Alter von 75 Jahren in Hannover gestorben ist, wie sein Management in Berlin mitteilt. Demnach soll Gabriel am 10. Juni, am Abend vor seinem 75. Geburtstag, auf einer Steintreppe gestolpert sein und sich einen schweren Bruch am Halswirbel zugezogen haben. In einem Krankenhaus in Hannover sei er dreimal operiert worden. „Doch er schaffte es nicht. Heute Vormittag hat das Herz eines groĂźen Musikers aufgehört zu schlagen“, teilte die Agentur am Todestag mit. Freunde und zahlreiche Weggefährte wie Frank Zander und Katy Karrenbauer bekundeten sofort ihr Beileid. Gabriel wurde als GĂĽnter Caspelherr am 11. Juni 1942 im westfälischen BĂĽnde geboren. Er galt als der „deutsche Johnny Cash“ und „Stimme des kleinen Mannes“. Mit Songs wie „Hey Boss, ich brauch mehr Geld“, „Dieselknechte“, „Komm` unter meine Decke“ und „Freiheit ist ein Abenteuer“ begeisterte er seine Fans. Immer wieder machten ihm private Krisen zu schaffen, von denen er sich aber stets erholte. Unter anderem besiegte Gabriel seine Alkoholsucht und lebte in den letzten Jahre seines Lebens trocken. Jahrelang wohnte er auf einem pinken Hausboot am Harburger Binnenhafen. Er hinterlässt vier Kinder von vier Frauen.

Am 22. Juli 2017 findet auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg die Trauerfeier für den verstorbenen Musiker statt. Neben der Familie werden sich auch 120 geladene Gäste von dem Sänger und Musiker verabschieden. Es werde allerdings – auf Gabriels Wunsch hin – keine pompöse Bestattung geben. Das digitale Bestattungshaus mymoria.de, das die Trauerfeier und auch die Bestattung von Gunter Gabriel organisiert, kündigte an, dass die Fans des Sängers später ein Video der Trauerfeier auf der Website ansehen können. Fans können bereits jetzt auf einer digitalen Kondolenzseite Abschied von Gabriel nehmen. Die Seebestattung wird zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis stattfinden.


Farbig, erlebnisreich, informativ, bürgernah und kompetent –
so sieht eine Zeitung aus, die viele Leser anspricht.

Die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU hat sich diese Eigenschaften auf die Fahne geschrieben! Die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU ist eine einmal im Monat erscheinende Zeitung in Hamburg. Die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU wird gezielt in Hamburg kostenfrei zum Mitnehmen ausgelegt.

Unsere Zeitung wird primär in den Stadtteilen Altona, Eimsbüttel, Eppendorf, Winterhude, Barmbek, Bramfeld, Wandsbek und Hamm gezielt ausgelegt. Viele Menschen möchten erfahrungsgemäß keine unerwünschte Zeitung in ihrem Briefkasten – genauso wenig wie Prospekte und Werbeflyer. Deshalb wird die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU gezielt in Einkaufszentren, Geschäften, Gastronomiebetrieben, in Wartezimmern von Ärzten, KFZ-Zulassungsstellen sowie vielen weiteren ausgesuchten Unternehmen ausgelegt. Für Anzeigenkunden entsteht somit kein Streuverlust! Außerdem wird die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU in Hamburger Hotels ausgelegt – Touristen unserer Stadt können sich über Hamburger Themen und Einkaufsmöglichkeiten informieren. Gezielt wird die Zeitung auch per Hausverteilung an ausgewählte Leserinnen und Leser gebracht. So gehen wir sicher, dass auch wirklich nur derjenige unsere Zeitung in die Hand bekommt, der sie lesen möchte. Ein Wunsch unserer Anzeigenkunden – und ein Wunsch vieler Leser!

Die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU zeichnet sich durch einen großen redaktionellen Teil aus. Hier finden sich Themen aus den Bereichen Unterhaltung, Kultur, Sport, Politik. Zudem sind zahlreiche Rubriken – „Aus dem Polizeireport mit ominösen Geschichten“, „Wenn der Amtsschimmel wiehert – Behördenwahnsinn“, Gewinnaktionen für Leserinnen und Leser, das Promi-Interview, prominente Grabstätten in Hamburg und vieles mehr – in der HAMBURGER ALLGEMEINEN RUNDSCHAU enthalten. Unsere Besonderheit: Eine Kinder- und Jugendseite mit interessanten Artikeln für die jungen Bewohner Hamburgs, sowie eine Seniorenseite mit Artikeln für Leserinnen und Leser der Altersgruppe 50+. Dort können Geschäfte mit entsprechender Zielgruppe ideal werben!

Hamburger Allgemeine Rundschau

Ausgabe Ausgabe Ausgabe Ausgabe

Die Hamburger Allgemeine Rundschau im neuen DIN A4-Format. Praktisch, informativ, Hamburg!

Ausgabe Ausgabe Ausgabe Ausgabe

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*