Trauer im Tierpark Hagenbeck: Elefantenbulle Kanja gestorben

Da war er noch quicklebendig: Der Elefantenbulle Kanja starb am Mittwochnachmittag, dem 6. Juni 2018, völlig überraschend. Foto: ha/ Hagenbecks Tierpark / Lutz Schnier

(ha). Alle Mitarbeiter vom Tierpark Hagenbeck trauern heute um den zweieinhalbjährigen Elefantenjungen Kanja. Wie der Tierpark im Stadtteil Lokstedt mitteilt, ist am heutigen Mittwochnachmittag (6. Juni) ist der Bulle in der Elefantenhalle tot zusammengebrochen. Seit dem Wochenende beobachteten Tierpfleger und Tierärzte, dass es dem zweieinhalbjährigen Jungbullen nicht gut ging. Vorerst wurde ihm Ruhe und lückenlose Beobachtung verordnet. Am Nachmittag des 6. Juni dann die traurige Nachricht: Kanja brach ohne weitere Alarmzeichen in der Elefantenhalle zusammen. Als unmittelbar danach Pfleger hinzukamen, konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Eine Oduktion und weitere Untersuchungen sollen nun Klarheit über die genauen Todesumstände schaffen. “Wir sind tief betroffen und sehr traurig”, schreibt der Tierpark auf seiner Homepage. Kanja wurde am 11. Januar 2016 als erste Kalb von Kandy geboren. Kandy erblickte am 14. Mai 2003 das Licht der Welt im Tierpark Hagenbeck. Sobald weitergehende Informationen vorliegen, wird der Tierpark diese bekannt geben. Kanja ist nicht das erste Elefantenbaby, dass im Tierpark gestorben ist. Erst im September vergangenen Jahres war ein neugeborenes, noch namenloses Elefantenmädchen gestorben. Es wurde nur eine Woche alt.

Der Tierpark teilt mit, dass es dem vor einen Monat geborenen Baby-Elefanten „Brausepaul“ unterdessen weiterhin gut gehe.