Weiche wird eingebaut ‚Äď Busse statt Bahnen auf U3

Eine U-Bahn der Linie 3 in Höhe der Haltestelle Baumwall. Symbolfoto: Röhe

(ha). Im kommenden Jahr werden die Bauarbeiten f√ľr den barrierefreien Ausbau der √ľber 100 Jahre alten U3-Haltestelle M√∂nckebergstra√üe starten. Schon in diesen Tagen beginnt die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) mit den ersten Vorbereitungen, wie das Unternehmen mitteilt. Zwischen den U3-Haltestellen Hauptbahnhof und M√∂nckebergstra√üe wird eine zus√§tzliche Weichenverbindung eingebaut. Das Ziel: Bei dem im Jahre 2020 anstehenden barrierefreien Ausbau der Haltestellen M√∂nckebergstra√üe und Rathaus sollen die Fahrg√§ste von Osten kommend in jeder Bauphase den Hauptbahnhof ohne Umsteigen erreichen k√∂nnen. Heute k√∂nnen die Z√ľge der U3 aus Richtung Barmbek bei einer Unterbrechung wegen der fehlenden Weichenverbindung nur bis zum Berliner Tor fahren und m√ľssen dann umkehren.
Projektleiter Andreas Strotkamp: „Der Einbau erfolgt bewusst sehr fr√ľh, damit wir es optimal mit anderen Ma√ünahmen kombinieren k√∂nnen. Die zus√§tzliche Weiche hilft uns aber nicht nur beim barrierefreien Ausbau. Bei jeder St√∂rung im Innenstadtbereich der U3 kommen die Fahrg√§ste k√ľnftig verl√§sslich bis zum Knotenpunkt Hauptbahnhof.“

F√ľr den Weicheneinbau muss die U3 im Innenstadtbereich von Freitag, 25. Januar 2019, 21.30 Uhr, bis Sonntag, 24. Februar 2019, Betriebsschluss, unterbrochen werden. In dieser Zeit fahren zwischen den U3-Haltestellen Berliner Tor und Rathaus in beiden Richtungen Busse statt Bahnen. Hierzu wird die MetroBus-Linie 5 mit ihren 21 Meter langen Gro√üraumbussen √ľber den Hauptbahnhof hinaus verl√§ngert. So k√∂nnen alle U3-Haltestellen weiterhin erreicht werden. Alternativ k√∂nnen die Fahrg√§ste ab Berliner Tor auch die U2/U4 oder die S1 nutzen, um in die Hamburger Innenstadt zu gelangen.