Zweiter Todestag von Sänger Roger Cicero

Die Grabstätte von Sänger Roger Cicero (kleines Foto) auf dem Friedhof Ohlsdorf. Fotos: FoTe-Press

(mr/ha).  Vor genau zwei Jahren tickerte eine traurige Nachricht in die Redaktionen sämtlicher Radio-, Fernseh- und Zeitungsunternehmen: Sänger Roger Cicero ist tot. “Wir sind fassungslos und unendlich traurig”, teilte das Management von Roger Cicero am 14. März 2016 mit. “Unser Mitgefühl gilt in erster Linie seiner Familie.” Auf seiner offiziellen Facebook-Seite war ein schwarzes Profilbild zu sehen. Die Musikwelt trauert um einen großen Pop- und Jazz-Musiker. Mit nur 45 Jahren starb der Sänger am Gründonnerstag im Kreise seiner Familie und Freunde. Einem größeren Publikum in Deutschland wurde der ausgebildete Pop- und Jazz-Sänger Roger Cicero im Jahr 2007 bekannt. Für Deutschland nahm er beim Eurovision Song Contest (ESC) in Hamburg teil. Mit seinem Song “Frauen regier’n die Welt” schaffte er es damals auf Platz 19.

Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld (38) war gut mit Roger Cicero befreundet. In der anlässlich des zweiten Todestages ausgestrahlten Dokumentation “Roger Cicero – Ein Leben für die Musik” (ausgestrahlt am Abend des 23. März im NDR Fernsehen) sagte sie: “Er ist halt nicht ersetzbar. Es ist für die Musik wirklich ein großer Verlust und ich glaube, dass er da auch eine Lücke hinterlässt.” Der Dokumentarfilm beschäftigt sich mit dem musikalischen Werdegang des Sängers, beginnend bei seiner Kindheit und den musikalischen Anfängen in kleinen Hamburger Clubs, über den überraschenden und überwältigenden Erfolg mit deutschsprachigem Swing und Ciceros vermehrter Einflussnahme auf Texte und Kompositionen, bis zur Rückkehr zum reinen Jazz.

Einen großen Schmerz wird – auch zwei Jahre nach seinem Tod – seine seine Familie haben: Roger Cicero hinterließ seine Lebensgefährtin und seinen Sohn Louis aus einer früheren Beziehung. Der Junge verlor mit nur sieben Jahren seinen Vater. In einer 2016 veröffentlichten Traueranzeige hieß es: “Du warst uns ein treuer Freund, ein langer Wegbegleiter, ein ehrlicher Berater, ein mutiges Vorbild, ein enger Vertrauter, ein mitfühlendes Herz, ein Seelenverwandter, der beste Baba der Welt … unsere Inspiration. Danke, lieber Rogie! Wir vermissen Dich.” Unterschrieben wurde die Todesanzeige von seinem Sohn Louis, den er mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin hat, mit der er sieben Jahre lang zusammen war. 2013 trennten sie sich, blieben aber ihrem Sohn zuliebe Freunde. Außerdem unterschrieb auch seine letzte Freundin Sonja die Anzeige, mit der er bis zu seinem plötzlichem Tod liiert war. Am 15. April 2016 gab es in der St. Gertrud-Kirche auf der Uhlenhorst eine Trauerfeier, zu der unter anderem Sängerin Mary Roos, Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt, Comedian Olli Dittrich und Musiker Volkan Baydar als Gäste anwesend waren. Er wurde auf dem Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt.