Bilanz: Ein Jahr Moia in Hamburg

Ein Fahrzeug des Unternehmens Moia im Hamburger Stadtgebiet. Foto: FoTe Press

(ha). Herzlichen GlĂŒckwunsch, Moia. Vor einem Jahr gab das Unternehmen in Hamburg den Startschuss fĂŒr vollelektrisches Ridepooling in der Hansestadt. In den vergangenen zwölf Monaten hat das Unternehmen damit begonnen, Ridepooling als neue MobilitĂ€tsform zu etablieren und so zu einem festen Bestandteil der urbanen MobilitĂ€t in der Elbmetropole zu werden. Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie, die das wirtschaftliche und soziale Leben in Hamburg rasant und in ungeahntem Ausmaß verĂ€ndert hat, konnte Moia stetig steigende Nutzerzahlen registrieren.

In einer Pressemitteilung heißt es: Sieben Monate nach dem Start begrĂŒĂŸten wir bereits den einmillionsten Fahrgast. Etwa vier Monate spĂ€ter – bis zum 15. MĂ€rz dieses Jahres – hat sich die Zahl mit ĂŒber zwei Millionen FahrgĂ€sten schon mehr als verdoppelt.

Ausbau und Optimierung des Service

Mit der stetig steigenden Nachfrage gingen auch der kontinuierliche Ausbau und die Optimierung unseres Service einher. Das Unternehmen ist anfÀnglich mit einem Servicegebiet von etwa 200 Quadratkilometern und einer Flotte von 100 Fahrzeugen gestartet, die schrittweise auf zuletzt 330 Fahrzeuge erweitert wurde.

Im MĂ€rz 2020 folgte der Ausbau des GeschĂ€ftsgebietes von 200 auf etwa 300 Quadratkilometer. In dieser Stufe deckten wir mit unserem Ridepooling-Service zwei Drittel des Hamburger Siedlungsgebiets ab und boten das flĂ€chengrĂ¶ĂŸte Sharing-Angebot in der Hansestadt, das mehr als einer Million Hamburgern zur VerfĂŒgung zur VerfĂŒgung stand. Moia ergĂ€nzte so das bestehende MobilitĂ€tsangebot am Stadtrand und bezieht Pendlerbewegungen aus den Außenbezirken wie zum Beispiel Schnelsen, Lurup, Eidelstedt, Langenhorn und Rahlstedt ein.

Dezentrale Infrastruktur

Wichtige Meilensteine zur Ausweitung der Flotte und zur Optimierung des Service waren die Eröffnung unseres zweiten Betriebshofes in Horn im September und eines Ladepunktes in Hamm im November des vergangenen Jahres. Eine dezentrale Ladeinfrastruktur ist der SchlĂŒssel fĂŒr ein flĂ€chendeckendes, vollelektrisches Ridepooling-Angebot. Mehrere, ĂŒber die Stadt verteilte Betriebshöfe helfen, im Zusammenspiel mit dezentralen Ladepunkten, die Flotte im Netz besser zu verteilen und unnötige Wege zum Laden der Fahrzeuge und fĂŒr Pausen weiter verringern. App und Software: Optimierung fĂŒr Kunden und Mitarbeiter In den Bereichen App und Software haben wir in den vergangenen zwölf Monaten einige Verbesserungen vorgenommen, von denen Kunden und Mitarbeiter in hohem Maße profitiert haben.


Autokennzeichen und deren Vorurteile

Ein Autokennzeichen. Symbolfoto: FoTe-Press

Szene an einer AutobahnraststĂ€tte. Ein Provinzidiot (PI) schreit einen orientierungslosen Dummen (OD) an. „Können Sie nicht leise sein?. Neben Ihnen schlĂ€ft doch einer!“ TatsĂ€chlich liegt da jemand in seinem Auto: Trottel schlĂ€ft (TS). Auf einmal ein Feuerball: Auto brennt ganz (ABG). Schaulustige denken nur, der Fahrer kĂ€me aus HEI (Hilfe ein Idiot) beziehungsweise aus IZ (Idiotenzentrum). GegenĂŒber vom brennenden Wagen donnert jemand gegen eine Laterne. Wo kommt der Fahrer her? NatĂŒrlich aus LWL (lenkt willkĂŒrlich lĂ€dierend). Er hĂ€tte auch aus RÜG (rast ĂŒberall gegen), WAF (westfĂ€lischer Amok-Fahrer) oder RAS (Rambo am Steuer) kommen können. Mittlerweile haben sich auf dem Rastparkplatz wilde Landwirte (WL), bereifte Mörder (BM), frei rasende Idioten (FRI) und nicht FahrtĂŒchtige (NF) versammelt. Zum GlĂŒck sind auf Deutschlands Straßen nicht nur wildgewordene Rowdys (WR) und wilde Fahrer (WF) unterwegs. Auch langsame Zeitgenossen treffen wir: Oma hat Zeit (OHZ), nur mĂŒde Schleicher (NMS), sehr Langsame (SL), Kraftfahrer ĂŒbt noch (KÜN), ruhe sanft (RS) und Sonntagsfahrer (SON). Auch Tiere scheinen unterwegs zu sein: Ochse am Lenker (OAL), Wildschwein auf Futtersuche (WAF), dĂ€mlicher Esel (DE), besengte Sau (BS), wilder Affe fĂ€hrt (WAF), saarlĂ€ndische Lenkradsau (SLS), hessisches Rindvieh (HR), HĂ€ngebauchschwein (HBS) oder beispielsweise kleines lebendes Erdferkel (KLE). Der Platz fĂŒllt sich: es stoßen ein dummer Dresdner (DD), ein Straßentrottel (ST), ein Superidiot (SI) sowie ein richtiger Dussel (RD) dazu. Wir mĂŒssten alle das Kennzeichen GG haben, denn wir befinden uns in großer Gefahr (GG) unter all den verrĂŒckten Spinnern (VRS). Ein Autofahrer blickt stĂ€ndig auf den Boden. Naja: er sucht Inteligenz (SI). Nehmen Sie diese Glosse bitte nicht zu ernst. Autofahrer aus dem bayerischen Neustadt a. d. Saale sehen sie bestimmt so: Nur ein Scherz (NES).

Glosse von Matthias Röhe

Weitere Glossen finden Sie hier.


Buchen Sie eine Anzeige auf www.hamburger-allgemeine.de

Als WerbetrĂ€ger hat die HAMBURGER ALLGEMEINE RUNDSCHAU eine herausragende Stellung im Großraum Hamburg, einer der finanzstĂ€rksten Regionen Norddeutschlands. Viele Leser der gedruckten Ausgabe informieren sich darĂŒber hinaus auch auf unserer Homepage. Im Monat Mai 2009 hatten wir 390.000 Klicks (Startseite) – eine Zahl, die sich sehen lassen kann! Buchen Sie eine Anzeige auf www.hamburger-allgemeine.de – Unsere Mediadaten und weitere Unterlagen können Sie hier,hier und hier herunterladen!