Brand in einer Lagerhalle in Hamm-Süd

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Hamburg. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Am Montagmittag (6. Mai 2019) wurde die Feuerwehr in die Straße Kreuzbrook im Stadtteil Hamm-Süd gerufen. Hier solle es in einer Wohnung im Erdgeschoss brennen, eine starke Rauchentwicklung sei sichtbar. Durch die Rettungsleitstelle wurden ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, sowie eine Freiwillige Feuerwehr zu der angegebenen Adresse alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, schlugen ihnen bereits Flammen meterhoch aus zwei Fenstern eines Büros im Erdgeschoss, angrenzend an eine Lagerhalle, entgegen. Ein Nachbar versuchte mit einem Gartenschlauch das Feuer zu bekämpfen – ohne Erfolg. Da der Brand sich bereits sehr stark entwickelt hatte und auf die Lagerhalle überzugreifen drohte, erhöhte der Zugführer die Alarmstufe auf “Feuer 2” und forderte Verstärkung nach. In der Lagerhalle waren unter anderem Teppiche und Autoteile gelagert. Der Raum war mit tiefschwarzem Brandrauch gefüllt. Drei Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz drangen in das Gebäude ein und bekämpften mit zwei C-Rohren den Brand. Um den Brandrauch aus dem Gebäude zu befördern wurden mehrere Zugänge geschaffen. Mithilfe eines Teleskopmastfahrzeugs wurden die Fassade und auch das Dach der Lagerhalle erkundet, um zu überprüfen, ob sich der Brand unbemerkt in Zwischenräume der Wände oder Dachkonstruktion ausgebreitet hatte. Dies war nicht der Fall. Eine Frau mit einem dreijährigen Kleinkind meldete sich bei den Einsatzkräften und gab an, das Gebäude vor der Verrauchung verlassen zu haben. Für sie und ihr Kind wurde ein Rettungswagen zur weiteren Versorgung und Betreuung nachgefordert.
Beide wurden im Verlauf des Einsatzes nicht in ein Krankenhaus befördert. Nach gut eineinhalb Stunden war der Brand gelöscht und der Rauch aus der Lagerhalle entfernt. Die Brandursache wird jetzt von der Polizei ermittelt. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte über zwei Stunden.


Neuer Standort für Feuerwehr an Autobahn 7

So sieht das neue Feuerwehrgerätehaus aus, wenn es voraussichtlich im Frühjahr 2019 eröffnet wird. Foto: ha/ AH+P – Architekten Hellbusch & Partner

(ha). „In einer wachsenden Stadt investieren wir weiter in eine moderne und leistungsfähige Großstadt-Feuerwehr. Dazu gehört neben einem erheblichen Personalaufbau auch die Realisierung wichtiger Infrastrukturprojekte. Die Hamburger können sich somit auch in Zukunft jederzeit auf ihre Feuerwehr verlassen“, sagt Innensenator Andy Grote.

Nachdem im Januar dieses Jahres bereits die Feuer- und Rettungswache Othmarschen eingeweiht wurde, startet mit dem heutigen Tag (19. September) der Bau der zweiten von insgesamt drei Portalwachen der Feuerwehr Hamburg am überdeckelten Abschnitt der Autobahn 7. Hamburgs Innensenator Andy Grote, Feuerwehr-Chef Klaus Maurer und der Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH, Martin Görge, haben kürzlich den Grundstein für den Neubau der Portalwache Volkspark gelegt. Gleichzeitig treibt die Innenbehörde die geplante Erneuerung der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg weiter voran.

An der neuen Portalwache Volkspark werden zukünftig rund um die Uhr drei Einsatzfahrzeuge mit Besatzung für die Brandbekämpfung und technische Hilfeleistungen stationiert sein. Voraussichtlich im Frühjahr 2019 soll das rund 640 Quadratmeter große Gebäude fertiggestellt sein. Die dritte Feuer- und Rettungswache wird in Schnelsen entstehen. Hamburgs Innensenator Andy Grote: „Nachdem seit 1994 keine neue Feuerwache mehr gebaut wurde, entsteht jetzt bereits die zweite Portalwache innerhalb kurzer Zeit. Die drei autobahnnahen Portalwachen der Feuerwehr Hamburg ermöglichen im Ernstfall ein noch schnelleres Eingreifen und somit eine hocheffektive Notfallversorgung bei Bränden oder Unfällen an den überdeckelten A7-Abschnitten. Damit gewährleisten wir für eines der größten Hamburger Verkehrsinfrastrukturprojekte ein bestmögliches Sicherheitsniveau.“

Parallel dazu hat Innensenator Andy Grote am Mittwoch eine weitere wichtige Weichenstellung bekanntgegeben: Für die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg, die bisher an der Wendenstraße angesiedelt ist, soll auf einer Fläche an der Eiffestraße 52-56 ein Neubau errichtet werden, der den modernsten technischen Anforderungen Rechnung trägt. In dem neuen Gebäude, in dem insgesamt etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt sein werden, sollen neben der neuen Rettungsleitstelle unter anderem auch der Führungsstab und die Einsatzabteilung der Feuerwehr untergebracht werden. Von hier aus werden zukünftig rund um die Uhr eingehende Notrufe bearbeitet, um Einsätze innerhalb kürzester Zeit zu koordinieren. Nach den derzeitigen Planungen soll der Bau in der Eiffestraße im Sommer 2020 beginnen, die neue Rettungsleitstelle voraussichtlich im Jahr 2022 ihren Betrieb aufnehmen. Das Projekt soll gemeinsam mit der Sprinkenhof GmbH realisiert werden.


– Anzeige –

Wer möchte vor Ort im Fairen Handel mitarbeiten?

(ha). Bereits seit Oktober 2015 gibt es in der Hölertwiete 5 mitten im Stadtteil Harburg einen Weltladen, der den Fairen Handel mit dem Verkauf von fair gehandelten Produkten des globalen Südens fördern möchte.

Das ehrenamtliche Team des Weltladen Harburg sucht aktuell weitere engagierte Mitarbeiter (m/w/d) jeden Alters für verschiedenste Tätigkeiten im Weltladen.
Derzeit arbeiten für den Weltladen über 20 Ehrenamtliche in unterschiedlichen Bereichen, wie zum Beispiel Verkauf, Dekoration, Einkauf, Veranstaltungen, Bildungsarbeit, Homepage oder Social Media.

Der Weltladen Harburg verkauft nicht nur faire Lebensmittel und dekoratives Kunsthandwerk, sondern sieht sich auch als Bildungsort mit umfangreichen Informationen zum Fairen Handel.
Mitarbeitende können an kostenlosen Fortbildungen zu verschiedenen Themen teilnehmen.

Neben der Möglichkeit zum sinnstiftenden Engagement bietet der Weltladen ein nettes Miteinander in einer angenehmen Arbeitsatmosphäre und einem freundlichen Team, das auf jeden entsprechend seiner zeitlichen Verfügbarkeit Rücksicht nimmt.

Der Weltladen Harburg führt übrigens ausschließlich Produkte aus Fairem Handel, der den Produzenten in den Ländern des Südens bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen ermöglicht.
Von den Lebensmitteln sind darüber hinaus mehr als die Hälfte aus kontrolliert biologischem Anbau.

Interessierte Menschen, die im Weltladen ehrenamtlich mitarbeiten möchten, sind immer herzlich willkommen.
Wer Interesse hat, meldet sich bitte entweder gleich im Laden unter Tel. 040 / 30 70 27 18 oder unter info@weltladen-harburg.de.