Mann bei Grillunfall schwer verletzt

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Hamburg. Symbolfoto: FoTe-Press

(ha). Der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg wurde am frühen Sonntagabend (16. August 2020) über den Notruf 112 gegen 18:29 Uhr ein Feuer in einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Walter-Schmedemann-Straße in Hamburg Langenhorn gemeldet. Der zuständige Leitstellendisponent alarmierte unter dem Stichwort “Feuer Menschenleben in Gefahr” den Löschzug der Feuer- und Rettungswache Sasel sowie drei Freiwillige Feuerwehren. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, brannte Unrat auf der Terrasse sowie Einrichtungsgegenstände einer Wohnung im Erdgeschoss eines fünf-geschossigen Wohnhauses. Noch vor Eintreffen der ersten Löschfahrzeuge wurden zwei Personen von der ersteintreffenden RTW Besatzung aus der Wohnung gerettet und anschließend notfallmedizinisch versorgt.

Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch unsachgemäße Handhabung eines Holzkohlegrills, wie die Feuerwehr mitteilt. Die Brandbekämpfung erfolgte im Außen- und Innenangriff mit einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr über die Terrasse der Wohnung.
Insgesamt wurden drei betroffene Personen rettungsdienstlich, sowie notärztlich gesichtet. Eine Person wurde mit schweren Brandverletzungen und einem schweren Inhalationstrauma in ein Zentrum für Schwerbrandverletzte geflogen, eine weitere Person wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasinhalation in ein umliegendes Krankenhaus befördert. Abschließend wurde das Gebäude belüftet und dann der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben.

Nach Angaben der Feuerwehr waren ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, drei Freiwillige Feuerwehren, ein B-Dienst, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Rettungshubschrauber, drei Rettungswagen und ein Bereichsführer der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Insgesamt 50 Einsatzkräfte. Einsatzdauer insgesamt knapp eineinhalb Stunden.