Fahrkartenkauf am Automaten gescheitert – Kopfnuss verteilt

Der Hauptbahnhof Hamburg aus der Vogelperspektive. Foto: FoTe Press

(ha). Am 20. Juli 2020 gegen 15:30 Uhr wollte sich ein 25-jĂ€hriger deutscher Staatsangehöriger im Hamburger Hauptbahnhof an einem Fahrausweisautomaten eine Fahrkarte kaufen. Dies klappte jedoch nicht, da der Geldschein nach Angaben des 25-JĂ€hrigen vom Automaten „geschluckt“ worden sei. Das teilt die zustĂ€ndige Bundespolizei mit.

Daraufhin wandte er sich an Mitarbeiter des Reisezentrums im Hauptbahnhof, um dies zu reklamieren. Hier bat man ihn darum, auf einem Formular seine persönlichen Daten zu hinterlassen, um den ihm entstandenen Schaden regulieren zu können. Seine persönlichen Daten wollte der Deutsche jedoch nicht angeben, woraufhin ihm erwidert wurde, dass ansonsten eine Schadensregulierung nicht möglich sei. Da das Verhalten des Mannes immer aggressiver wurde und er weiterhin seine persönlichen Daten nicht angeben wollte, baten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Bahn, die mittlerweile hinzugezogen worden waren, ihn darum, das Reisezentrum zu verlassen.

Dieser Aufforderung kam 25-JÀhrige nicht nach, woraufhin er durch den Sicherheitsdienst hinausbegleitet werden sollte. Plötzlich holte er aus und verpasste einem der beiden Bediensteten der Sicherheitsfirma eine Kopfnuss.

Eine Streife der Hamburger Bundespolizei wurde gerufen. Die Beamten fĂŒhrten den Mann dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zu. Ein Atemalkoholtest ergab 0,0 Promille. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Zuvor war gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet worden.


Kameras statt Kippe: Armin Rohde liegt mit Fotoapparaten auf der Lauer

Nicht ohne Fotokamera: Schauspieler Armin Rohde sitzt in Hamburg an der Straßenecke Willy-Brandt-Straße Brandstwiete und wartet in der Drehpause auf schöne Fotomotive. Foto: FoTe Press

(mr). Ganz unscheinbar sitzt Schauspieler Armin Rohde (“Tatort”) an der Willy-Brandt-Straße Ecke Brandstwiete in der Hamburger Innenstadt und genießt seine Drehpause. Dort entsteht aktuell die 17. Folge der ZDF-Krimireihe “Nachtschicht”, in der Rohde seit 17 Jahren als Polizist Erich Bo Erichsen ermittelt. Der 65-JĂ€hrige gehört zu einer vierköpfigen Crew des Kriminaldauerdienstes (KDD) – 16 Folgen wurden bislang unter der Regie von Lars Becker (66) ausgestrahlt. AuffĂ€llig: anstatt zu einer Kippe greift Armin Rohde zu einer seiner beiden Kameras.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier…