Immobilienpreise in Hamburg

Hamburg ist Deutschlands zweitgrößte Stadt. Knapp zwei Millionen Einwohner leben hier. Wie sind die Immobilienpreise in Hamburg? Foto: FoTe Press

(ha). Immobilien sind in Hamburg begehrt, denn eine hohe und stetig steigende Nachfrage trifft auf ein geringes Angebot. Die Leerstandsquote von nur 0,5 % spricht hier eine deutliche Sprache. Dennoch liegen die Preise für Immobilien in Hamburg deutlich unter denen von München. Interessierte müssen für Bauland durchschnittlich nur etwas mehr als ein Drittel zahlen als in der bayerischen Landeshauptstadt.

Ist es sinnvoll, Immobilien zu kaufen in Hamburg?

Die Hansestadt belegt in Rankings, in denen die Attraktivität deutscher Städte gemessen wird, regelmäßig einen Platz unter den Top Ten. Als Wirtschaftsstandort genießt die Elbmetropole höchste Reputation. Neben dem Hafen als Arbeitgeber haben sich Global Player wie die Otto Group, Airbus, die Asklepios Kliniken, die Deutsche Bahn und die Lufthansa in Hamburg angesiedelt. 

Zwar ziehen Baukosten und Grundstückspreise nach wie vor an. Experten empfehlen dennoch die Investition in attraktive Außenstadtbezirke, denn in diesen exklusiven Vororten wie Winterhude, Blankenese, Othmarschen, Harvestuhe, Uhlenhorst und Winterhude lässt sich im Laufe der Zeit einiges aus den Grundstücken herausholen. Im Hamburger Umland ist besonders in den Vorstädten Buxtehude, Ahrensburg, Glinde, Wedel und Reinbek mit spürbaren Renditen zu rechnen.

Prognose bis 2030

Die Einwohnerzahl Hamburgs ist in den letzten zehn Jahren von etwa 1,7 Millionen Einwohnern auf nunmehr circa 1,85 Millionen Einwohner deutlich gewachsen. Experten gehen von einem stabilen Trend aus, der bis 2030 anhalten wird. Was die Wertsteigerungsraten für Immobilien angeht, so rechnen sie von durchschnittlichen Zuwächsen um 1 %. Auch hier sind es wieder die attraktiven Randlagen in der Hansestadt, die für Anlageinvestitionen empfohlen werden.

Woraus setzt sich der Grundstückspreis eigentlich zusammen?

In Deutschland bestimmt der Bodenwert stark den Grundstückswert. Interessierte an Immobilien in der Hansestadt sollten sich also zuvörderst mit dem Bodenrichtwert Hamburg auseinandersetzen, der wie in allen deutschen Städten alle zwei Jahre neu berechnet wird. Dennoch gibt es eine Reihe weiterer Faktoren, die bei der Bemessung des Grundstückswertes eine Rolle spielen:

Die Lage

Grundsätzlich weisen Grundstücke die beste Lage auf, die an eine funktionierende Infrastruktur angeschlossen sind und wo Geschäfte für den täglichen Bedarf gut erreichbar sind. Für die Lage spricht auch ein gutes Angebot an Sport, Kultur, Unterhaltung und Erholung. Geringe Quoten, was Arbeitslosigkeit und Kriminalität angeht, wirken sich ebenfalls positiv auf die Lage aus. Schließlich entscheiden die Attraktivität des Stadtbezirks und seine Relevanz über die Güte der Lage mit. Je besser der Stadtbezirk mit der Innenstadt und wichtigen Außenbezirken verbunden ist, als desto besser wird die Lage angesehen.

Größe und Ausrichtung des Grundstücks

Große Grundstücke bedeuten zwar auch hohe Preise. Zu beachten ist allerdings, dass sie gleichzeitig zu verhältnismäßig geringen Preisen neigen, was die Preise in Quadratmeter umgerechnet anbelangt. Bei der Ausrichtung punkten Grundstücke mit günstiger Sonnenlage, klaren Strukturen und einfachen Zufahrtswegen. Eine schöne Aussicht ist ebenfalls nicht zu verachten, insbesondere wenn der Blick nicht verstellt wird.

Die Bodenbeschaffenheit

Jeder Boden ist unterschiedlich wertvoll. Dass kontaminierter Boden sich als tödlich für den Grundstückspreis auswirkt, braucht nicht näher erläutert zu werden. Doch auch Erddruck, Hangdruck, Hangabtrieb, Wasser im Baugrund und hohe Radonwerte wirken sich ungünstig auf das Bauland aus. Was den Bodentyp angeht, so sind vor allem vereinzelte Lehmzungen in Buchholz an der Nordheide sowie ein höherer Kiesanteil in Lüneburg und Winsen zu beachten.

Die Bebaubarkeit

Die Regel für die Auswirkung der Bebaubarkeit auf den Grundstückspreis ist denkbar einfach, denn je besser die Bebaubarkeit des Grundstücks ist, desto höher ist sein Wert. Wird das Grundstück als nicht bebaubar deklariert, kann beim Amtsgericht eine Statusveränderung beantragt werden.

*Hinweis Ihrer Hamburger Allgemeinen Rundschau: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser. Es sind Dinge, die unsere Redakteure selbst begeistern. Bei diesem Artikel haben wir sogenannte Affiliate-Links eingebaut. Unsere Redaktion ist der Meinung, dass sie einen Mehrwert für den Leser haben.


Herzlichen Glückwunsch: Gala zum 30. Geburtstag vom Schmidts Tivoli

Auf dem Roten Teppich: gute Laune mit dem Ensemble des Musicals „Heiße Ecke“. Foto: FoTe Press

(ha/ds). Was für ein Fest: Als bestens aufgelegter Gastgeber führte Schmidt-Hausherr Corny Littmann durch ein buntes, prall bestücktes Jubiläumsprogramm zum 30. Geburtstag vom Schmidts Tivoli. Neben Songs und Szenen aus dem St. Pauli Musical „Heiße Ecke“, das nach anderthalb Jahren Pandemiepause pünktlich zum runden Geburtstag an der traditionsreichen Kiezbühne seine Wiederaufnahme feiert, gratulierten Künstler wie Emmi & Willnowsky, Wolfgang Trepper, Bodo Wartke und die „Queen of Comedy“ Elke Winter. Sie alle sind regelmäßig als Künstler im Schmidts Tivoli engagiert.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier…


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos”.