„SchulSpezial“: Deutlich vergünstigte HVV-Schülerabos ab kommendem Schuljahr

Eine U-Bahn der Linie 3 in Höhe der Haltestelle Baumwall. Symbolfoto: Röhe

(ha). Die Preise für die Schülerabos für Hamburger Schüler sollen als Beitrag zur Mobilitätswende deutlich vergünstigt werden. Ein erster Schritt wird zum 1. August 2021 umgesetzt: Schulsenator Ties Rabe, Verkehrssenator Anjes Tjarks und HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt haben heute das neue vergünstigte HVV-Abo für Schüler „SchulSpezial“ vorgestellt.

Hamburgs Schüler profitieren ab August von einem deutlich vergünstigten HVV-Schülerjahreabos: Im Geltungsbereich Hamburg AB (Großraum Hamburg inklusive angrenzende Gemeinden), der für die allermeisten Schüler der Tarif der Wahl sein wird, reduziert sich der Abo-Preis um 30 Prozent auf dann 30 Euro pro Monat, eine Ersparnis von 150 Euro pro Jahr. Das ist eine gute Nachricht für Hamburgs Familien, da sehr viele Schülerinnen und Schüler mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren.

Das HVV-Schülerabo „SchulSpezial“ ermöglicht es nicht nur, besonders preiswert zur Schule zu kommen, sondern es steht den Schülerinnen und Schülern sogar rund um die Uhr zur Verfügung und kann deshalb auch in der Freizeit genutzt werden. Damit stellt das Ticket für alle Schülerinnen und Schüler auch einen erheblichen Gewinn an Mobilität und Lebensqualität dar. Zurzeit abonnierenetwa 51.200 Schüler ein HVV-Schülerticket im Geltungsbereich Hamburg AB.

Mit diesem Zuschuss soll ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Mobilitätswende auch für die Schülerinnen und Schüler geleistet werden. Darüber hinaus erhöhen sich die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe und die Flexibilität für die Schülerinnen und Schüler.

Schulsenator Ties Rabe: „Ich freue mich sehr, dass die vergünstigten Schülerabos für Hamburgs Familien eine deutliche Ersparnis bedeuten und so die Nutzung von Bussen, U- und S-Bahnen attraktiver machen. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet das mehr Mobilität, auf dem Schulweg, aber auch in der Freizeit. Zugleich trägt das attraktive Angebot dazu bei, dass Schüler schon frühzeitig an umweltfreundliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn herangeführt werden und damit auch langfristig zu umweltfreundlicher Mobilität bewegt werden können.“

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Das noch günstigere HVV-Schüler-Abo ist ein weiterer Schritt für die Mobilitätswende, mit der wir Familien finanziell entlasten, den ÖPNV attraktiver machen und somit auch eine Investition in den Klimaschutz tätigen. Mit dem SchulSpezial machen wir deutlich, dass die Mobiliätswende allen Hamburgerinnen und Hamburgern von Jung bis Alt zu Gute kommen soll. Der ÖPNV ist das Rückgrat der Mobilität in Hamburg und es ist wichtig, dass auch Hamburgs Schülerinnen und Schüler diesen uneingeschränkt nutzen können.“

HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt: „Als Wienerin werde ich oft nach dem 365-Euro-Ticket gefragt. Meine Antwort: Nicht pauschale Preissenkungen, sondern kluge Investitionen in einen attraktiven ÖPNV bringen uns weiter. Günstige Tickets für Auszubildende und Schüler*innen sind dann das i-Tüpfelchen.“

Hintergrund

Alle Schüler-Hauptkarten im Abo werden ab dem 1.8.2021 durch die Schulbehörde bezuschusst. Der Zuschuss beträgt für jede Schüler-Hauptkarte 12,50 Euro und für jede Geschwisternebenkarte 4,50 Euro pro Monat.

Die zukünftigen Abonnement-Preise für Schülerzeitkarten der Hamburger Schüler betragen pro Monat 30,00 Euro (Hamburg AB), 46,90 Euro (5 Ringe) und 79,30 Euro (Gesamtnetz). Die Preise für Bestandskunden werden von den zuständigen Verkehrsunternehmen automatisch zum 1.8.2021 angepasst.

Neukunden, die sich im laufenden Monat für den Erwerb einer Schülerfahrkarte entscheiden, erhalten den Zuschuss anteilig. Allen Schülern, die einen Sozialrabatt (ehemals Sozialkarte Hamburg) erhalten, wird ab dem 1.8.2021 zusätzlich dieser Zuschuss angerechnet. Für diese Personengruppe reduziert sich der monatliche Preis damit auf 7,40 Euro für eine Schülerfahrkarte mit dem Geltungsbereich Hamburg AB.

Gleichzeitig bleiben die bestehenden Regelungen für eine unentgeltliche Schülerfahrkarte nach den Schülerfahrgeldbestimmungen unberührt. Hinweis für Schülerinnen und Schüler, die das 15. Lebensjahr vollendet haben: Als Nachweis für den Schulbesuch ist nach den geltenden Tarifbestimmungen der Verkehrsunternehmen für den Erwerb der Schülerfahrkarte ein Berechtigungsnachweis vorzulegen. Die Ausgabe des Berechtigungsausweises erfolgt unverändert über die Schulbüros.

Den Schulen werden geeignete Materialen zur Verfügung gestellt, um die Sorgeberechtigten und Elternräte über das neue Angebot zu informieren können. Auch über zentrale Aushänge in den Schulen wird über das neue Schülerabo informiert.


Das neue Logo der Hamburger Allgemeine Rundschau mit dem Claim “Hummel Hummel. Infos Infos”.